Sprungnavigation

Von hier aus koennen Sie direkt zu folgenden Bereichen springen:

Servicemenü

zur Sprungnavigation

Inhaltsbereich

zur Sprungnavigation

Die Helme ist Flusslandschaft der Jahre 2012 / 2013

Die im Thüringer Eichsfeld entspringende Helme, die sich zwischen Harz und Kyffhäuser durch Thüringen und Sachsen-Anhalt schlängelt und schließlich bei Kalbsrieth in die Unstrut fließt, wurde zur Flusslandschaft der Jahre 2012/13 vom Gemeinsamen Gewässerbeirat von NaturFreunden und Deutschem Anglerverband gewählt. Einst gehörte sie zu den fischreichsten Flüssen Mitteldeutschlands.

Nach einem im Juni 1956 auftretenden Sommerhochwasser in der Unstrut-Niederung, welches große Schäden anrichtete, wurde ein Sofortprogramm zur Verbesserung des Hochwasserschutzes verabschiedet. Dies hatte erhebliche wasserbauliche Konsequenzen für den Helme-Lauf. Neben der Errichtung eines Helme-Rückhaltebeckens mit einem Fassungsvermögen von 35,6 Mio. m3 im Raum Berga-Kelbra wurde der gesamte Helme-Lauf begradigt und ausgebaut. Infolge dessen verschwanden fast alle natürlichen Mäander und der Lauf erhielt ein abschnittweise gestrecktes Aussehen.

Im Jahre 2007 erfolgte die Sanierung des Altarmes "Am Hornissenberg". 2009 wurde dann der Altarm an das Helme-System wieder angeschlossen. Der renaturierte Helme-Altarm wird von vielen Fischarten als Aufstiegshilfe genutzt. Auf den Kiesbänken können wieder Bachforellen. Äschen oder Groppe ablaichen. Flachwasserbereiche dienen den Jungfischen dann als "Kinderstube"'. Der sanierte Altarm "Am Hornissenberg" zeigt den ursprünglichen typischen natürlichen Verlauf eines Tieflandflusses.

Die feierliche Proklamation der Flusslandschaft 2012/13 wird am 22. März 2012, dem Internationalen Tag des Wassers, stattfinden.

(Quelle: NaturFreunde Deutschlands e.V.)

Logo: Weißer Twitter-Vogel auf blauem GrundYouTube-LogoRSS Icon in Orange

Navigation

zur Sprungnavigation

Themenportale