Sprungnavigation

Von hier aus koennen Sie direkt zu folgenden Bereichen springen:

Servicemenü

zur Sprungnavigation

Inhaltsbereich

zur Sprungnavigation
Stand: 01.05.2011

Verbrauchertipp Flüsse und Seen

Unsere Flüsse und Seen müssen besonders geschützt werden. Gelangen keine Schadstoffe in die Kanalisation und damit in die Kläranlagen, brauchen diese Stoffe nicht mehr herausgefiltert bzw. durch andere Behandlungsverfahren herausgelöst zu werden. Dafür muss jeder Einzelne seinen Beitrag zum Schutz unserer Flüsse und Seen leisten, denn nur durch die Vermeidung von Abwasser können wir einen wirksamen Schutz erreichen.

Hier einige Tipps für Sie:

Feste Abfallstoffe, wie z. B.

  • Textilien, Strümpfe,
  • Wegwerfwindeln,
  • Hygieneartikel,
  • Watte, Ohrenstäbchen,
  • Rasierklingen,
  • Zigarren- und Zigarettenreste
  • Kleintiersand etc.

sollten nie - auch nicht über Straßengräben - in die Kanalisation gelangen.

Keine gifthaltigen Mittel, wie z. B. Pflanzenschutzmittel, verwenden. Jedes Zuviel dieser Mittel gelangt direkt durch den Boden in die Gewässer.

Keine Farbreste, Lacke, Benzin oder andere Lösungsmittel in die Kanalisation geben.

Alte und nicht mehr gebrauchte Medikamente gehören nicht ins WC. Sie können in jeder Apotheke abgegeben oder in der Restmülltonne entsorgt werden.

Tragen Sie bitte selbst dazu bei, dass keine Verunreinigungen ins Grundwasser dringen: Verzichten Sie möglichst auf Dünge- und Pflanzenschutzmittel und verwenden Sie Dünger sparsam im häuslichen Garten. Ein Zuviel davon, das die Pflanze nicht mehr aufnehmen kann, gelangt direkt durch den Boden ins Grundwasser.

Mit Waschmitteln sparsam umgehen. Dosierungsanleitungen auf der Packung für die verschiedenen Wasserhärten beachten. Sie ist von Ort zu Ort verschieden und kann bei Ihrem Wasserwerk oder bei Ihrer Gemeindeverwaltung erfragt werden. Verwenden Sie phosphatfreie oder phosphatarme Waschmittel.

Mit Reinigungs- und Putzmittel sparsam umgehen! Das gleiche gilt selbstverständlich auch für Badewasserzusätze.

Gebrauchtes Motorenöl aus dem privaten Ölwechsel (Fahrzeuge, Maschinen etc.) gehört zurück zur Altölsammelstelle oder ist bei der nächsten Tankstelle abzugeben. Durch regelmäßige Kontrollen vermeiden Sie Ölverluste.

Beim Betreiben einer Ölheizung regelmäßig die Dichtigkeit der Tanks kontrollieren.

Der umweltbewusste Autofahrer wäscht seinen Wagen nur dort, wo die Abwässer erfasst werden (z. B. in Waschanlagen und auf Garagenplätzen). Übrigens: Ein Liter Öl kann 1 Million Liter Wasser ungenießbar machen!

Streusalz schadet der Flora und Fauna entlang den Straßen. Salzwasser, das im Boden versickert, kann wertvolles Grundwasser beeinträchtigen. Streusalz belastet neben unseren Gewässern auch die Kläranlagen, die das Schmelzwasser über die Kanalisation erreicht. Streusalz schadet auch der Autokarosserie. Gegen Glatteis hilft auch Sand oder Split.

Verstopfte Abläufe nie mit chemischen Mitteln durchgängig machen. Diese sind äußerst aggressiv und können die Kanalisation und die Funktion einer Kläranlage beeinträchtigen. Ein einfacher Gummisaugnapf hilft in den meisten Fällen rasch und garantiert ohne Schaden.

Die im Fotolabor zu Hause verwendeten Entwicklungs-, Fixier- und evtl. Bleichbäder sollten bei kleinen Mengen separat gesammelt und zur Behandlung und Entsorgung an den Spezialisten zurückgegeben werden. Auskünfte darüber sind beim Fotohändler, bei den Herstellerfirmen oder bei Ihrer Gemeindeverwaltung erhältlich.

Logo: Weißer Twitter-Vogel auf blauem GrundYouTube-LogoRSS Icon in Orange

Navigation

zur Sprungnavigation

Themenportale