Wenn diese E-Mail nicht richtig dargestellt wird, klicken Sie bitte hier.

NEWSLETTER 02/16
16. Februar 2016

undefinedGemeinsamer Schutz der Donau beschlossen

undefinedKlimagase in Deutschland 2014 deutlich gesunken

undefinedWettbewerb fördert Ausbau des Radverkehrs

undefinedNeue Förderrunde für nationale Projekte des Städtebaus

undefinedZusammenarbeit von Berlin und Brüssel bei Reaktorsicherheit

undefinedNeues Wolfs-Beratungszentrum unterstützt Landesbehörden

undefinedNeue Vorhaben im Umweltinnovationsprogramm

Binnengewässer

Gemeinsam für den Schutz der Donau

Die Donau-Anrainerstaaten haben sich am 9. Februar auf gemeinsame Anstrengungen zum Schutz der Donau verständigt. Bei einer Konferenz der Internationalen Kommission zum Schutz der Donau in Wien einigten sich Vertreter von 14 Staaten auf Pläne zur Bewirtschaftung und zur Hochwasservorsorge für den gesamten Donauraum. Der Bewirtschaftungsplan enthält auch ein gemeinsames Maßnahmenprogramm, um die Nährstoff- und Schadstoffbelastung der Donau sowie strukturelle Defizite, wie zum Beispiel Hindernisse für wandernde Fischarten, zu verringern. Für die Bundesregierung nahm Bau-Staatssekretär Gunther Adler an der Konferenz teil.undefinedmehr

Klimaschutz

Klimagase in Deutschland 2014 gesunken

In Deutschland sind die Treibhausgase 2014 erstmals seit Jahren deutlich gesunken. Insgesamt lagen die Emissionen 4,6 Prozent unter dem Niveau des Vorjahres. Einen Anstieg der Emissionen gab es in den Bereichen Verkehr und Landwirtschaft. Bundesumweltministerin Barbara Hendricks fordert daher eine Klimawende in allen Sektoren. undefinedmehr

 

 


Wettbewerb fördert Radverkehr

Wer mit dem Fahrrad unterwegs ist, schont das Klima – und weiß am besten, wo Verbesserungsbedarf besteht. Mit dem Wettbewerb "Klimaschutz im Radverkehr" fördert das BMUB Investitionen in die Radinfrastuktur. Die Maßnahmen sollen Umwelt und Klima aktiv schützen und die Lebensqualität erhöhen. Kommunen, Unternehmen, öffentliche Einrichtungen oder Vereine können sich bis Mitte April bewerben. undefinedmehr

Städtebauförderung

Neue Förderrunde für nationale Projekte

Barbara Hendricks gab den Startschuss für die neue Förderperiode für Städtebauprojekte mit nationaler Bedeutung. Wie im Vorjahr stehen rund 50 Millionen Euro zur Verfügung. Konversion von Militärflächen sowie der barrierefreie und demographiegerechte Umbau der Städte und Gemeinden stehen dabei im Fokus. Bis zum 19. April können geeignete Projekte eingereicht werden. undefinedmehr

Artenschutz

Neues Wolfs-Beratungszentrum

Ein neues Dokumentations- und Beratungszentrum des Bundes zum Thema Wolf soll die Naturschutzbehörden von Bund und Ländern fachlich unterstützen. Bei schwierigen Fällen kann es zudem zur Koordination und Konfliktlösung beitragen und zu Aspekten des Wolfsmanagements beraten. Der Bestand des Wolfes hat in Deutschland zugenommen. Die Art gilt jedoch nach wie vor als vom Aussterben bedroht.undefinedmehr

Nukleare Sicherheit

Bilaterale Zusammenarbeit mit Belgien

Bei jüngsten Gesprächen zu den belgischen Atomkraftwerken Doel und Tihange haben Deutschland und Belgien die verstärkte Zusammenarbeit in Fragen der Reaktorsicherheit vereinbart. Eine deutsch-belgische Arbeitsgruppe wird dafür Vorschläge erarbeiten. Zusätzlich soll ein Abkommen den rechtlichen Rahmen für den dauerhaften Informationsaustausch schaffen.undefinedmehr

Förderprogramme
Siebdruckmaschine zum Beschichten der Wafer

Neue Vorhaben im Umweltinnovationsprogramm

Mit dem Umweltinnovationsprogramm (UIP) fördert das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit die erstmalige, großtechnische Anwendung innovativer Technologien. Die Vorhaben müssen über den Stand der Technik hinausgehen und sollten zugleich Demonstrationscharakter haben.

Mit einem neuen elektrochemischen Verfahren will die Mewatec Mechanische Werkstatt & Technologie e. K. aus Baden-Württemberg hochfeste metallische Werkstoffe material- und energieeffizient bearbeiten. Dafür erhält das Unternehmen eine Förderung von rund 190.000 Euro aus dem Umweltinnovationsprogramm.undefinedmehr

Mit einer Pilotanlage zur Kreislaufführung salzhaltiger Prozessabwässer plant der Werkstoffhersteller Covestro seine jährlichen Treibhausgasemissionen um mehr als 6000 Tonnen zu vermindern. Das Pilotprojekt wird vom Bundesumweltministerium mit 738.000 Euro aus dem Umweltinnovationsprogramm gefördert. undefinedmehr

Termine
16. - 19.02.2016 undefined Fachmesse bautec, in Berlin
 
16. - 20.02.2016 undefined didacta 2016, in Köln
  
17.02.2016 undefined Zweites Kommunenforum, in Berlin
  
17.02.2016 undefined Eröffnung des Beteiligungsprozesses zum Klimaschutzplan 2050, in Berlin
 
17.02.2016 undefined Deutscher Bauherrenpreis Neubau 2016, in Berlin
 
19.02.2016 undefined Podiumsdiskussion "Nach Paris: Nachhaltige Klimapolitik und Wettbewerbsfähigkeit", in Berlin
 
23. - 24.02.2016 undefined Konferenz "Smart Renewables 2016", in Berlin
 
25. - 26.02.2016  undefined 60. Sitzung des Ständigen Ausschusses der Alpenkonferenz, in Innsbruck (Österreich)
 
01.03.2016  undefined 9. Fachkonferenz des Deutschen Städte- und Gemeindebundes, in Bonn
Aufruf

21. Mai: Tag der Stätdtebauförderung

Barbara Hendricks ruft alle Städte und Gemeinden auf, sich am zweiten "Tag der Städtebauförderung" wieder so aktiv zu beteiligen wie im vergangenen Jahr. An diesem Tag können Bürgerinnen und Bürger sich über Projekte, Strategien und Ziele der Städtebauförderung informieren, über die Stadtentwicklung diskutieren und vor allem: mitwirken. Die Anmeldung ist bis zum 31. März möglich.undefinedmehr

Tipp des Monats

Schnupfnase umweltfreundlich behandeln

Wer Taschentücher oder Küchenrolle aus Recyclingpapier anstatt aus Frischfasern einsetzt, handelt mit Weitsicht: Der Einsatz von Altpapier ist im Hygienepapierbereich besonders wichtig, da diese Fasern nach Gebrauch nicht recycelt werden können. Der Blaue Engel stellt hohe Anforderungen und ist damit ein verlässlicher Wegweiser auf der Suche nach umweltfreundlichen Produkten aus Altpapier.undefinedmehr

Publikationen

Leitfaden Barrierefreies Bauen

Dieser Leitfaden soll eine Hilfestellung für die sein, die barrierefrei bauen wollen: die Bauherren, Planer und Nutzer öffentlicher Gebäude und Arbeitsstätten, auch für die Bauverwaltung des Bundes – eben für alle. undefinedmehr

 

undefinedZur Online-Bestellung