Sprungnavigation

Von hier aus koennen Sie direkt zu folgenden Bereichen springen:

Inhaltsbereich

zur Sprungnavigation
- | Berlin, 04.12.2012

Deutschland und Dominikanische Republik vereinbaren zweite Phase des Plans für klimafreundliche Entwicklung

Reiche: wichtiger Schritt zur praktischen Umsetzung

Die Parlamentarische Staatssekretärin im Bundesumweltministerium, Katherina Reiche, und der Staatssekretär und Vizepräsident des nationalen Rats für Klimawandel und klimafreundliche Entwicklung der Dominikanischen Republik, Omar Ramirez-Tejada, haben heute eine Erklärung unterschrieben, um den Plan für klimafreundliche Entwicklung des Karibikstaates umzusetzen. Die Bundesregierung wird das Vorhaben mit 4,5 Millionen Euro unterstützen. Die Umsetzung wird im kommenden Jahr beginnen, mit dem Ziel, zur Minderung des Treibhausgasaustoßes der Dominikanischen Republik um 25 Prozent gegenüber der Emissionen des Jahres 2010 beizutragen.

"Der nationale Rat für Klimawandel und klimafreundliche Entwicklung hat als politische Einrichtung die Aufgabe, die Anstrengungen der Regierung und der Industrie zur Verringerung der Emissionen von Treibhausgasen nach Kräften zu unterstützen. Die Zusammenarbeit mit Deutschland ist ein Meilenstein zur Unterstützung der Bemühungen in der Dominikanischen Republik", sagte Ramirez-Tejada.

"Das Projekt ist ein wichtiger Schritt zur Umsetzung des Plans für klimafreundliche Entwicklung, den die Dominikanische Republik auf der letztjährigen Klimakonferenz in Durban vorstellte", sagte Katherina Reiche.

Seit 2011 unterstützt Deutschland durch die Internationale Klimaschutzinitiative (IKI) des Bundesumweltministeriums die Dominikanische Republik bei der Entwicklung des Klimaplans. Das mit der Erklärung vereinbarte Projekt konzentriert auf die Umsetzung einer nationalen Minderungsmaßnahme (NAMA) mit eine Systems zur Messung und Berichterstattung (MRV) der vermiedenen Treibhausgasemissionen in der Abfallwirtschaft und Zementindustrie.

#bmub30
Bild mit Kopf