BMUB Website

Navigation

Von hier aus koennen Sie direkt zu folgenden Bereichen springen:

http://www.bmub.bund.de/PM6985
24.03.2017

Deutschlands Energiesparmeister

Erhobene Finger im Unterricht
Schulen aus Sachsen, Schleswig-Holstein und NRW haben es auf die ersten drei Plätze des Wettbewerbs "Energiesparmeister" geschafft und wurden dafür heute im Bundesumweltministerium geehrt.

Bundesumweltministerium zeichnet Sieger des Schulwettbewerbs aus

Schulen aus Sachsen, Schleswig-Holstein und NRW haben es auf die ersten drei Plätze des Wettbewerbs "Energiesparmeister" geschafft und wurden dafür heute im Bundesumweltministerium geehrt. Zur Wahl standen die 16 Landessieger der Energiesparmeisterschaften. Ausgewählt wurden die drei Schulen per Online-Voting, bei dem knapp 50.000 gültige Stimmen abgegeben wurden. Auch alle 16 Landessiegerschulen wurden heute in Berlin geehrt.

Bundesumweltministerin Barbara Hendricks: "Es ist immer wieder erstaunlich und auch motivierend, wie viel Engagement, Neugier und Kreativität in den Schülerinnen und Schülern steckt. Ich beglückwünsche die Preisträger, aber auch alle 22.000 teilnehmenden Schülerinnen und Schüler aus den fast 200 Schulen zu diesem Erfolg. Sie alle gehen mit gutem Beispiel voran. Mein Dank geht auch an die regionalen Paten und natürlich die Lehrer, die neben ihrer Unterrichtsverpflichtung mit viel Energie dabei sind."

Diese drei Schulen belegen die ersten drei Plätze beim Online-Voting:

  1. Christliche Schule Dresden (Sachsen)
  2. Sachsenwaldschule Gymnasium Reinbek (Schleswig-Holstein)
  3. Evangelische Schule Siegen-Weidenau (NRW)

Der Erstplatzierte bekommt ein Preisgeld in Höhe von 5000 Euro, die beiden anderen erhalten je 2500 Euro.

Ob Klima-Litfaßsäule, Energiespar-Waschsalon, Aufforstungsprojekt oder Solarlauf – die Art des Projekts war den Schulen überlassen. Energiesparend sollten sie sein. Eine Expertenjury wählte Mitte Februar 2017 das beste Schulprojekt aus jedem Bundesland aus. Zu den prämierten Projekten gehören Strategien zur Vermeidung von Abfall, selbst programmierte Klima-Apps für die Schulgemeinschaft und eine selbst installierte Windkraftanlage.

24.03.2017 | Pressemitteilung Nr. 100/17 | Bildungsservice