Sprungnavigation

Von hier aus koennen Sie direkt zu folgenden Bereichen springen:

Inhaltsbereich

zur Sprungnavigation

Ihr Feedback in unserem Gästebuch

Ihre Meinung ist uns wichtig. Jeder Beitrag wird von einer Mitarbeiterin oder einem Mitarbeiter des Ministeriums gelesen. Eine Auswahl Ihrer Kommentare stellen wir öffentlich sichtbar in das Gästebuch ein.

Bitte beachten Sie: Antworten werden an dieser Stelle seitens des Ministeriums NICHT geschrieben. Dazu gibt es die Rubrik "Ihre Fragen". Eine redaktionelle Bearbeitung oder Kürzung der Gästebuch-Beiträge behalten wir uns vor. Beleidigende, beschimpfende und polemische Äußerungen werden in der Regel gelöscht. An sachlichen Beiträgen sind wir jedoch stets interessiert und freuen uns über Ihren Eintrag in das Gästebuch

Wählen Sie bitte zunächst ein Themengebiet aus. Damit erleichtern Sie uns die anschließende inhaltliche Auswertung. Vielen Dank! 

Anzahl aller Einträge: 474
Beiträge: 1 - 5
 

Betreff: Idee: Wenn Tankstelle Diesel verkaufen will muss sie auch Steckdose für E-Fahrzeuge anbieten

Sehr geehrte Damen und Herren,
seit Jahren wird über mangelndes E-Tankstellennetz für Elektrofahrzeuge gejammert. Man ist sich glaub ich einig, dass die mangelnde Abdeckung zusammen mit der noch geringen Reichweite ein großes Hemmnis für einen E-Autokauf ist. Der Faktor Angst vor dem „Liegenbleiben“ ist groß.
Auch wenn ich 95% meiner Fahrten gut planen könnte, fürchte ich mich in 5% der Fälle mit leerem Speicher dazustehen.
Daher der Vorschlag; Jede Tankstelle die ab 2018 noch Diesel verkaufen will muss mindestens einen Stellplatz mit Steckdose mit 3,7kW und 11kW Leistung zur Verfügung stellen (1-phasig Schuko mit 230V/16A bzw. 3-phasig 400V/16A). Diese Anschlussleistung dürfte an jeder Tankstelle für Pumpen etc. ohnehin schon zur Verfügung stehen. Freischaltung 24h über Kreditkarte.
So hätten wir innerhalb von 1 Jahr ein E-Tankstellennetz von 17.000 Stück in Deutschland ohne, dass der Steuerzahler dafür aufkommen muss. Der Finanzielle Aufwand für den Tankstellenbetreiber dürfte tragbar sein. Über einmalige steuerliche Abzugsfähigkeit für den Tankstellenbetreiber könnte man nachdenken. Für den E-Auto-Besitzer würde dies ein sicheres Gefühl vermitteln auch wenn er nur in seltensten Fällen auf das Angebot zurückgreifen müsste.
Mit freundlichen Grüßen
Christoph Sudan

von: Christoph Sudan
Eingang: 27.04.2017 - 15:46:35

Betreff: Wuchermietpreise

Die Mieten für Wohnungen sind gerade in Stadtgebieten / Stadtnähe und sogar in umliegenden Ortschaften mittlerweile exorbitant hoch! Hier muss dringend reagiert werden, da sich kaum ein "normaler" Arbeiter diese Mieten leisten kann. Es kommt noch so weit wie in Japan, wo Menschen in einer Art Hundehütte leben müssen, weil die Mieten dort ebenfalls erdrückend hoch sind.
Es muss schnellstens eine Lösung für dieses Problem gefunden werden, da es in meinen Augen vielen Menschen nicht zumutbar ist, mehrere Stunden zur Arbeit zu fahren, nur weil diese sich die ortsnahe Wohnung nicht leisten können.

von: Markus
Eingang: 20.04.2017 - 21:53:22

Betreff: Bauernregeln

Sehr geehrte Frau Hendricks,
vielen herzlichen Dank für die mit viel Liebe zum Detail umgesetzten Bauernregeln. Die Motive sind so wunderschön gestaltet und stehen doch so bitter im Kontrast zu den Sachverhalten. Sie dienen auch der Umweltbildung des Verbrauchers und haben uns in der Diskussion wieder ein wichtiges Stück weiter gebracht.

von: Ines Engel-Herbert
Eingang: 18.04.2017 - 15:13:55

Betreff: Das bitterböse CO2

Mineralwasser classic wird sehr viel CO2 zugesetzt. Warum macht man das, wenn das CO2 das Wasser sauer macht?

Die Logik vom bösen CO2 scheint mir reichlich schizophren. Man lese dazu in Wikipedia den Artikel über das Phytoplankton. Dann weiß man, dass es ohne CO2 im Wasser kein Leben gibt.

Studienrat i.P.
Reinhard Riss

von: Reinhard Riss
Eingang: 10.04.2017 - 10:14:02

Betreff: Bauernregeln und Atomenergie

Ich finde es gut das sie mit den Bauernregeln mal klar gesagt haben wo die industrielle Landwirtschaft endlich gestoppt werden muss, nämlich z. Bsp. bei zu viel Gülle, denn damit vergiften sie nicht nur unseren Boden und die Luft, sondern auch das Grundwasser. Das Landwirtschaftsministerium tut ja nichts dagegen. Also gut so.

Ich finde es aber nicht gut wenn wir Brennelemente für das belgische AKW liefern, wo doch alle bestätigen das dieses nicht sicher ist. Wir Deutschen scheinen so blöd zu sein, das wir für den GAU kurz hinter unserer Grenze auch noch selber das Material geliefert haben. Das darf nicht sein.

von: Michael Mund
Eingang: 02.04.2017 - 21:37:16