Sprungnavigation

Von hier aus koennen Sie direkt zu folgenden Bereichen springen:

Inhaltsbereich

zur Sprungnavigation

Ihr Kommentar

Ihre Meinung ist uns wichtig. Jede Nachricht an das Ministerium oder an die Leitung des Hauses wird von einer Mitarbeiterin, einem Mitarbeiter oder von der Leitung persönlich gelesen. Sollten Sie eine konkrete Frage an das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit haben, stellen Sie diese bitte in der Rubrik "Ihre Fragen".

Ihre Meinungsäußerungen stellen wir in einer Auswahl in unserem Bürgerforum zur Diskussion, so dass ein breiter Austausch möglich ist. Darüber hinaus nehmen wir Ihre Anregungen und Hinweise gerne mit in unsere Arbeit auf.

Bitte wählen Sie zunächst ein aktuelles Thema oder ein Themengebiet aus unserem Angebot aus. Damit erleichtern Sie uns die anschließende inhaltliche Auswertung Ihrer Anregungen und Kommentare.

Eine redaktionelle Bearbeitung und Kürzung der Beiträge behalten wir uns vor. Bis zur Veröffentlichung eines Beitrags durch die Redaktion können einige Stunden vergehen. Beleidigende und beschimpfende Äußerungen werden selbstverständlich nicht veröffentlicht. Wir sind mit allen interessierten und engagierten Bürgerinnen und Bürgern an einer ernsthaften Auseinandersetzung interessiert.

Anzahl aller Einträge: 426
Beiträge: 1 - 5
 

Betreff: Energieeinsparung

Guten Tag, ich vermisse breitangelegte Projekte und Anreize (z.B. niedrigerer Strompreis bei geringem Verbrauch) zur Energieeinsparung. Zu lesen und hören ist nur von Bau/Erschließung weiterer alternativen Energiequellen. Statt unsere Natur/Landschaft mit Windrädern u. Stromtrassen zu überziehen sollten wir vorrangig die Einsparung vorantreiben. Zudem werden immer neue Geräte produziert u. verkauft, die nicht mit Hand sondern über Strom bedient werden - welch ein Irrsinn! - Ich bin seit fast vierzig Jahren!! bei diesem Thema aktiv (im eig. Haushalt, werbend bei anderen) und habe zunehmend ein Gefühl der Lähmung angesichts der Entwicklung. Beste Grüße von Heidrun Busch

von: Heidrun Busch
Eingang: 26.01.2016 - 08:54:43

Betreff: Förderprogramm zur energetischen Gebäudesanierung für alte Menschen

Sehr geehrte Frau Dr. Hendricks,
beseelt von der Rettung des Klimas sind Sie aus Paris zurück gekommen. Aber Sie haben keine Ideen, wie Sie die erneuerbaren Energien in Deutschland wirklich voran bringen können.
Mit den bisherigen Kreditangeboten der KfW werden Sie das Klimaziel jedenfalls nicht erreichen. Offenbar haben Sie nicht verstanden, dass die Masse der sanierungsbedürftigen Häuser alten Menschen wie mir gehören.
Mein jährlicher Strombedarf liegt bei 1500 Euro, davon ließen sich 50% durch eine Solaranlage einsparen, also 750 Euro jährlich. Bei 15.000 Euro Kosten abzüglich ersparter Umsatzsteuer abzüglich KfW Einmalzuschuss rechnet sich die Investition nach 14 Jahren.
Das ist in meinem Alter von 68 Jahren uninteressant, da ich die Amortisierung vermutlich gar nicht mehr erlebe. Da gebe ich das Geld lieber meinen Kindern, damit die sich die teure Grunderwerbsteuer in NRW von 25.000 Euro für ihr neues Häuschen leisten können.
Die Bundesregierung muss uns Alten ein Angebot machen, wenn sie es mit der energetischen Sanierung ernst meint: Bieten Sie einen 25jährigen KfW Kredit zu 1% Zinsen. Wenn Sie z.B. jedes Jahr 200.000 Dächer mit Fotovoltaik ausstatten wollen, kostet das den Bund im ersten Jahr 3 Mrd €. Wegen der Tilgungsrückflüsse im zweiten Jahr nur noch 2,88 Mrd usw. Was vor meinem Ableben nicht getilgt ist, muss von meinen Erben getilgt werden. Schließlich ist das Erbe dadurch wertvoller geworden.
Für die Klimarettung muss gelten:
Think big - oder lass es.

von: Wolfgang Zöllner
Eingang: 26.01.2016 - 06:00:26

Betreff: Alternative Antriebe

Sehr geehrte Damen und Herren
Liebe Frau Ministerin

So löblich eine Umweltprämie f.d. Kauf eines E Autos ist.
Meines Erachtens ist der Ansatz allerdings nicht der Richtige.
Ich denke allerdings schon das hier die Politik gefragt ist es geht gerade beim Umstieg der breiten Masse auf alternative Antriebe auch um Wertschöpfung bestehender Technologien und solange weder politik noch Bevölkerung bereit sind sich hier einzubringen wird das ohne Zwang für die Industrie nix.
In der Industrie zählt nur Umsatzsteigerung und solange dies nicht reglementiert wird durch Strafzahlungen, bleibt der Verbrennungsmotor für die breite Masse die Preiswerte Variante.

Sollte aber die Umsatzsteigerung einbrechen da es zu Strafen durch Quotenregelungen kommt werden Unternehmen gezwungen umzudenken. Der einzelne Bürger hat doch kaum eine Chance da einzugreifen bei den momentanen Neupreisen für ökologische Fahrzeuge.

Ich glaube wenige denken darüber nach das diese Welt nur geliehen ist und meines wissens eine Erde 2.0 ist noch nicht gefunden.

Klar geht das nicht in 2 oder 3 Jahren aber der Alternative Antrieb muss raus aus der Alibinische.

Der Klimawandel ist bereits vollzogen, die Auswirkungen welche wir heute erleben sind Emissionen der letzten 30 Jahre.

Noch kann man dort eingreifen irgendwann kommt es zu Point of no return.

Mit einer klaren progressiven Quote für die Neuzulassungen eines jeden Herstellers verbunden mit empfindlichen Strafzahlungen wurde ein umdenken g

von: Jörg Kalek
Eingang: 24.01.2016 - 21:39:15

Betreff: Junge Familie und Bauen

EInes Familie mit einem Kind und hoffent auch irgendwann 2 Kinder hat im Gegensatz zu scheinbar vielverdienern in Ihrem Einzugsbereich nur so 2400,-€ Netto zur Verfügung. Also wenn die junge Mutter für 450€ etwas dazu verdient. Oder Vater, was ja am Betrag nichts ändert.
Wenn die jetzt also bauen möchten, nehmen die allen Mut zusammen und rufen die Hausbank an wegen einer Beratung. Wer 950€ Miete bezahlt, sollte ja auch bauen können.
Die bekommen nicht einmal einen Termin!
Wir haben das dann gemeinsam geschafft.
Also 270000€ Kosten dann so 930€ Abtrag für 27 Jahre wenn man KFW und Riester mit einrechnet.
Da wird nicht nur der jungen Familie schlecht, sondern auch dem Bänker.
Da sie ja auch noch Kindergarten Plätze bezahl müssen.
Wer jetzt denkt dort wird ein Schloß gebaut, irrt.

650qm Grundstück mit Haus 120qm Wohnfläche
und Auflagen welche viel Geld Kosten.

Wo bleibt bei dem Irrsinn die Familie?

von: Harald Janott
Eingang: 20.01.2016 - 20:39:02

Betreff: Kfz.Versicherung für umweltfreundliche Fahrzeuge

Sehr geehrte Damen und Herren,
soeben habe ich mein Vorhaben, mein Dieselfahrzeug gegen ein Hybridfahrzeug zu ersetzen, verworfen. Seit fast 30 Jahren fahre ich unfallfrei. Die Versicherungsprämie für einen Auris Hyprid (Haftflfplicht, Teil- und Vollkassko)liegen bei über 1.100 Euro Jahresprämie. Ein Fahrzeug gleichen Typs mit einem Benzin- oder Dieselmotor ist
erheblich günstiger. Dazu kommen die
wesentlich höheren Anschaffungskosten.
Da fällt die vergünstige Kfz-Steuer nicht mehr ins Gewicht. Ein umweltfreundliches Fahrzeug sprengt den Rahmen meiner finanziellen Möglichkeiten. Schade, so werden wir
"normalen" Bürger so schnell nicht auf umweltfreundliche Fahrzeugtechnik umsteigen können.
Mit freundlichen Grüßen
Andrea Häfner

von: Andrea Häfner
Eingang: 20.01.2016 - 17:19:08