Sprungnavigation

Von hier aus koennen Sie direkt zu folgenden Bereichen springen:

Servicemenü

zur Sprungnavigation

Inhaltsbereich

zur Sprungnavigation

Ihr Kommentar

Ihre Meinung ist uns wichtig. Jede Nachricht an das Ministerium oder an die Leitung des Hauses wird von einer Mitarbeiterin, einem Mitarbeiter oder von der Leitung persönlich gelesen. Sollten Sie eine konkrete Frage an das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit haben, stellen Sie diese bitte in der Rubrik "Ihre Fragen".

Ihre Meinungsäußerungen stellen wir in einer Auswahl in unserem Bürgerforum zur Diskussion, so dass ein breiter Austausch möglich ist. Darüber hinaus nehmen wir Ihre Anregungen und Hinweise gerne mit in unsere Arbeit auf.

Bitte wählen Sie zunächst ein aktuelles Thema oder ein Themengebiet aus unserem Angebot aus. Damit erleichtern Sie uns die anschließende inhaltliche Auswertung Ihrer Anregungen und Kommentare.

Eine redaktionelle Bearbeitung und Kürzung der Beiträge behalten wir uns vor. Bis zur Veröffentlichung eines Beitrags durch die Redaktion können einige Stunden vergehen. Beleidigende und beschimpfende Äußerungen werden selbstverständlich nicht veröffentlicht. Wir sind mit allen interessierten und engagierten Bürgerinnen und Bürgern an einer ernsthaften Auseinandersetzung interessiert.

Anzahl aller Einträge: 5098
Beiträge: 1 - 5
 

Betreff: Fracking nicht ermöglichen

Ich bin gegen Fracking. Das Bergrecht muss so geändert werden, dass es nicht möglich ist. In Niederssachsen wird Fracking in Sandstein betrieben, relativ harmlos, und doch mit schlimmen Folgen. Neben anderen Erscheinungen erlebte ich, 50 km von allem entfernt, ein leichtes Erdbeben. Was soll werden, wenn erst in Schiefer gefrackt wird!
Harmlos sagte man auch den Bauherren neben der Chemiefabrik. Aber sie explodierte - voraussehbar.

von: Margot Dorsch
Eingang: 15.09.2014 - 14:02:46

Betreff: Braunkohle

Ich finde es total abartig von der SPD und von Vattenfall,das sie den Braunkohleabbau unterstützen und das die Bewohner ihre Häusr verkaufen müssen oder dann endeignet werden.
Was soll das denn ??? Würde dort Ihr Haus stehen oder das von Angela Merkel, dann würde dort gar nichts passieren.

von: Jochen
Eingang: 09.09.2014 - 21:25:33

Betreff: Missachtung der Gesundheit von Anwohnern des Ortsteiles Groß Steinrade in Lübeck.

Bürger fühlen sich von der Bürgerschaft der Hansestadt Lübeck hinters Licht geführt und betrogen. Seit Jahren wurde für eine Ortsumgehung des Dorfes Groß Steinrade gekämpft. Nach erfolgter Inbetriebnahme der neu gebauten Umgehungsstraße K13 sollte die ehemalige Kreisstraße durch das Dorf um bewidmet und verkehrsberuhigt werden.
Das passiert aber nicht, weil die Hansestadt Lübeck für den Erhalt der Straße keine Zuschüsse mehr kassieren kann. So etwas würde man im normalen Leben als Betrug titulieren.Der Zustand der Straße lässt die Tassen und Teller im Schrank tanzen und gerast wird hier, dass man es mit der Angst bekommt.Das ist deutsches Umweltbewusstsein im eigenen Lande.

von: Lutz Knörnschild
Eingang: 08.09.2014 - 17:20:29

Betreff: Ein Geschenk, das Freude macht

Bädeker Reiseführer: Deutschland
„Erneuerbare Energien erleben“ ( 16,99 € )
Die Aufmachung – eine Augenweide (!)

von: E.Klimaro
Eingang: 05.09.2014 - 05:27:27

Betreff: Pedelecs -verkannte Umweltschützer

Wie viel Schadstoffe, wie viel Gestank und Lärm mögen im Jahr 2013 durch Pedelecs wohl vermieden worden sein? Man sollte ihnen den blauen Engel verleihen!

von: L. Pedalo
Eingang: 04.09.2014 - 23:56:33

 
Logo: Weißer Twitter-Vogel auf blauem GrundYouTube-LogoRSS Icon in Orange

Navigation

zur Sprungnavigation

Themenportale