Sprungnavigation

Von hier aus koennen Sie direkt zu folgenden Bereichen springen:

Inhaltsbereich

zur Sprungnavigation

Green Economy

Neuer Schwung für Nachhaltigkeit

Titelbild: gläserne Weltkugel auf einem Baumstumpf; Schriftzug: Green Economy, Neuer Schwung für Nachhaltigkeit

20 Jahre nach dem Erdgipfel in Brasilien richten die Vereinten Nationen wiederum in Rio de Janeiro eine Konferenz zur nachhaltigen Entwicklung ("Rio 2012") aus, um erneut die politische Verpflichtung der Staaten für eine nachhaltige Entwicklung zu bekräftigen. Seit 1992 konnte im globalen Maßstab viel erreicht werden, dennoch gibt es heute enorme Herausforderungen angesichts der sich verschärfenden globalen Umweltprobleme. Der Begriff Nachhaltigkeit hat sich zwar etabliert, die damit verbundenen Ziele konnten jedoch vielfach nicht erreicht werden und neue Herausforderungen sind erwachsen. Das Schwerpunktthema des Weltgipfels, "Green Economy im Kontext nachhaltiger Entwicklung und Armutsreduzierung", nimmt vor allem in den Blick, wie die Ziele einer nachhaltigen Entwicklung umgesetzt werden können.

Bevölkerungswachstum, Wasser- und Rohstoffknappheit und der Klimawandel machen ökonomische, soziale und ökologische Konsequenzen und Risiken deutlich, die heute und zukünftig die wirtschaftliche und gesellschaftliche Entwicklung bedrohen. Daher hat eine internationale Diskussion um neue Leitbilder begonnen. Die Diskussion um Green Economy ist eine Reaktion auf die ökologischen und sozialen Auswirkungen der vorherrschenden Wirtschaftsweise, die Umweltschäden und -risiken und die gesellschaftlichen Folgen nicht angemessen berücksichtigt. Zugleich verdeutlicht die Diskussion, dass eine Green Economy mit großen wirtschaftlichen Chancen verbunden ist. Das Konzept würdigt die natürlichen Lebensgrundlagen als die Basis und Grenze allen wirtschaftlichen Handelns für Industrieländer wie für Entwicklungs- und Schwellenländer.


Stand: Juni 2012
Diese Publikation in englischer Sprache

Brochure: Green Economy