Sprungnavigation

Von hier aus koennen Sie direkt zu folgenden Bereichen springen:

Inhaltsbereich

zur Sprungnavigation
zur Artikelseite

Schweden startete eine grenzüberschreitende Umweltverträglichkeitsprüfung für ein Endlager für bestrahlte Brennelemente in Forsmark in der Gemeinde Östhammar. Zudem ist auf der Halbinsel Simpevarp eine Konditionierungsanlage zu einem bestehenden Zwischenlager geplant, dessen Lagerkapazität erweitert wird. Bis zum 15. April 2016 kann die deutsche Öffentlichkeit Stellungnahmen an die schwedische Behörde abgeben. mehr

Am 7. März starb mit Marianne Fritzen eine engagierte Aktivistin, die schon früh Widerstand gegen den Irrweg der Atomkraftnutzung leistete. Sie war Mitbegründerin der Bürgerinitiative Lüchow- Dannenberg und engagierte sich seit den 70er Jahren zivilgesellschaftlich gegen die Pläne, Gorleben in einen Abladeplatz für Atommüll zu verwandeln. Bundesumweltministerin Barbara Hendricks trauert um die tapfere Frau mit der Strickmütze. mehr

zur Pressemitteilung

Die Region rund um die Schachtanlage Asse II erhält weitere Fördermittel des Bundes. Nach erstmaliger Zahlung Ende 2014 gab Bundesumweltministerin Barbara Hendricks die zweite jährliche Tranche in Höhe von drei Millionen Euro zur Auszahlung an die "Stiftung Zukunftsfonds Asse" frei, eine rechtsfähige Stiftung des öffentlichen Rechts. Der Bund ermöglicht so eine umfangreiche finanzielle Förderung der Region. mehr

zur Pressemitteilung

Auf Vorschlag von Bundesumweltministerin Barbara Hendricks hat das Kabinett ein umfassendes Konzept zur verantwortungsvollen und sicheren Entsorgung aller radioaktiven Abfälle beschlossen. Dem Beschluss ging eine Strategische Umweltprüfung unter Beteiligung der Öffentlichkeit voran, die Bürgerinnen, Bürgern sowie Behörden die Stellungnahme zum Entwurf erlaubte. Das Programm wird jetzt der EU-Kommission vorgelegt. mehr

Blick in einen Salzbergwerkschacht

Barbara Hendricks begrüßt den Beschluss des Bundesrates vom 12. Juni zur befristeten Verlängerung der Gorlebenveränderungssperren-Verordnung. Die Verlängerung der Veränderungssperre sei keine Vorfestlegung auf den Standort Gorleben. Gorleben nimmt wie jeder andere potentielle Standort auf Grundlage der Regelungen für das Auswahlverfahren teil, die im Standortauswahlgesetz festgelegt sind, so die Ministerin. mehr

Lagerbehälter vor der Beladung mit Kernbrennstoff

Schachtanlage Asse II

www.asse.bund.de

Tunnel grell ausgeleuchtet: Baggerfahrzeug und zwei Arbeiter in Schutzanzügen

Schachtanlage Konrad

www.endlager-konrad.de

Hinter einer sich spiegelnden Fensterscheibe ist ein Schriftzug auf goldenem Schild: Bundesamt für kerntechnische Entsorgung

Bundesamt für kerntechnische Entsorgung

www.bfe.bund.de

#bmub30
Bild mit Kopf