Sprungnavigation

Von hier aus koennen Sie direkt zu folgenden Bereichen springen:

Inhaltsbereich

zur Sprungnavigation
zur Pressemitteilung

Nach dem Deutschen Bundestag hat der Bundesrat sechs Mitglieder für das Nationale Begleitgremium gewählt. Das Gremium soll eine vermittelnde und unabhängige Begleitung des Standortauswahlverfahrens und insbesondere die Umsetzung der Öffentlichkeitsbeteiligung sicherstellen. Bereits Anfang November hatte Bundesumweltministerin Barbara Hendricks drei Bürgerinnen und Bürger als Mitglieder benannt. mehr

zur Meldung

Am 21.10.2016 beginnen in München Workshops mit denen die Auswahl von drei Bürgerinnen und Bürgern vorbereitet wird, die als Mitglieder des Nationalen Begleitgremiums die Suche nach dem bestmöglichen Standort für ein Endlager für insbesondere hoch radioaktive Abfälle begleiten werden. In ganz Deutschland wurden zufällig Bürgerinnen und Bürger, darunter auch Jugendliche, zu Bürgerforen eingeladen. mehr

zur Pressemitteilung

Bundesumweltministerin Barbara Hendricks gab bekannt, dass Wolfram König neuer Präsident des Bundesamtes für kerntechnische Entsorgungssicherheit (BfE) wird. Zudem wurden die Geschäftsführer der neugegründeten Bundesgesellschaft für Endlagerung GmbH (BGE) bestellt. Bei der Neuorganisation werden alle Betriebs­führungsaufgaben in der ebenfalls neuen Bundesgesellschaft für Endlagerung (BGE) zusammengeführt. mehr

zur Pressemitteilung

Bürgerinnen und Bürger können ab sofort ihre Meinung zum Abschlussbericht der Endlagerkommission äußern. Unter  www.endlagerbericht.de können sie bis zum 11. September den Bericht kommentieren und miteinander diskutieren. Die Ergebnisse der Online-Kommentierung werden am 28. September vom Umweltausschuss des Bundestages und ehemaligen Mitgliedern der Endlagerkommission beraten. mehr

zur Pressemitteilung

Bei der Entgegennahme des Abschlussberichts der Endlagerkommission forderte Barbara Hendricks, die Suche nach einem Atommüll-Endlager "zügig und beherzt" anzugehen. Die "Kommission Lagerung hoch radioaktiver Abfallstoffe" empfiehlt, die Abfälle in einem zu diesem Zweck zu errichtenden Endlagerbergwerk dauerhaft aufzubewahren. Dabei sollen Anforderungen an Rückholbarkeit und Bergbarkeit berücksichtigt werden. mehr

Lagerbehälter vor der Beladung mit Kernbrennstoff

Schachtanlage Asse II

www.asse.bund.de

Tunnel grell ausgeleuchtet: Baggerfahrzeug und zwei Arbeiter in Schutzanzügen

Schachtanlage Konrad

www.endlager-konrad.de

Hinter einer sich spiegelnden Fensterscheibe ist ein Schriftzug auf goldenem Schild: Bundesamt für kerntechnische Entsorgungssicherheit

Bundesamt für kerntechnische Entsorgungssicherheit

www.bfe.bund.de