Sprungnavigation

Von hier aus koennen Sie direkt zu folgenden Bereichen springen:

Inhaltsbereich

zur Sprungnavigation
zur Pressemitteilung

Bundesumweltministerin Barbara Hendricks hat zum Abschluss ihres Japan-Besuchs das Gelände des Atomkraftwerks Fukushima besichtigt und sich über die Folgen der Reaktorkatastrophe informiert. Sie hatte zunächst am G7-Treffen in Toyama teilgenommen und anschließend bilaterale Gespräche mit der japanischen Umweltministerin Tamayo Marukawa und dem japanischen Bauminister Kiek Ishii geführt. mehr

zur Pressemitteilung

Der Staatssekretär Jochen Flasbarth hat am 12. Mai das Atomkraftwerk Brokdorf besichtigt. Zusammen mit dem schleswig-holsteinischen Umweltminister Robert Habeck ließ sich Flasbarth von der Kraftwerksleitung und der Geschäftsführung des Betreibers Eon die Anlage zeigen und erklären. Bei einem Rundgang nahmen sie auch das Zwischenlager auf dem Gelände in Augenschein. mehr

zur Pressemitteilung

Am 8. Mai 2016 tritt das umfassend geänderte internationale Übereinkommen über den physischen Schutz von Kernmaterial und Atomanlagen in Kraft. Das Übereinkommen, das sich bisher auf den Schutz des nuklearen Materials bei Transporten bezog, gilt nun auch für Atomanlagen. Das geänderte Übereinkommen wurde inzwischen von über hundert Staaten unterzeichnet und kann somit nun in Kraft treten. mehr

Am 26. April jährt sich die Reaktorkatastrophe von Tschernobyl zum 30. Mal. Aus diesem Anlass erklärte Bundesministerin Barbara Hendricks, dass Deutschland technischer Vorreiter für Stilllegungsarbeiten der Atomkraftwerke sei. Bis heute leiden die Ukraine und das benachbarte Weißrussland unter den Folgen der Havarie. Sie forderte daher, den deutschen Atomausstieg verantwortungsvoll und sicher zu vollenden. mehr

zur Pressemitteilung

Vor dem Hintergrund einer Stellungnahme der Reaktor-Sicherheitskommission und Beratungen zwischen deutschen und belgischen Reaktorsicherheitsexperten bittet Barbara Hendricks die belgische Regierung, die beiden AKW-Blöcke Tihange 2 und Doel 3 bis zur Klärung offener Sicherheitsfragen vom Netz zu nehmen. In den Reaktordruckbehältern der beiden Anlagen waren Wasserstoffflocken gefunden worden. mehr

Logo der Internationalen Atomenergie-Organisation (IAEO) mit einem blauen Kranz auf weißem Grund

Internationale Atomenergie-Organisation

www.iaea.org

Lagerbehälter vor der Beladung mit Kernbrennstoff

Bundesamt für Strahlenschutz

www.bfs.de

Drei blaue Säulen auf hellblauem Hintergrund jeweils mit den schwarzen Buchstaben R, S und K.

Reaktor-Sicherheitskommission

www.rskonline.de