Fukushima Folgemaßnahmen

Am 11. März 2011 ereignete sich in Japan ein schweres Erdbeben. Hierdurch und durch den darauffolgenden Tsunami waren auch die Atomkraftwerksstandorte Fukushima I (Daiichi), Fukushima II (Daini), Onagawa und Tokai betroffen. Im japanischen Atomkraftwerk Fukushima I (Daiichi) hat insbesondere der Tsunami zu der größten Reaktorkatastrophe seit Tschernobyl geführt. Das Bundesumweltministerium war an den Entwicklungen, die in Deutschland durch diese Reaktorkatastrophe ausgelöst wurden, maßgeblich beteiligt.

Zuletzt geändert: 22.09.2017