Sprungnavigation

Von hier aus koennen Sie direkt zu folgenden Bereichen springen:

Servicemenü

zur Sprungnavigation

Inhaltsbereich

zur Sprungnavigation
Blick auf das Kernkraftwerk Grohnde im Emsland, im Vordergrund Landschaft und die Weser.

Auf Initiative des BMUB wurde erstmals ein europaweites Konzept für die Bewältigung von schweren kerntechnischen Unfällen erarbeitet. Das am 24. November veröffentlichte Papier enthält ein einheitliches Bewertungsschema für den Zustand von Atomanlagen. 21 Experten aus 14 Ländern gaben Empfehlungen für die Planung von Maßnahmen zum Schutz der Bevölkerung in der Frühphase eines schweren Unfalls. mehr

14 Männer und 2 Frauen auf einem Gruppenbild

Bundesumweltministerin Barbara Hendricks hat die Notwendigkeit eines verantwortungsvollen, sachorientierten und sicheren Strahlenschutzes in Deutschland und Europa betont. Auf einer Festveranstaltung zum 40-jährigen Bestehen der Strahlenschutzkommission (SSK) in Berlin lobte die Ministerin die Arbeit der SSK. Durch ihre fachlich fundierte und unabhängige Arbeit trägt die Kommission wesentlich zum Strahlenschutz bei. mehr

Eine Frau und ein Mann telefonieren auf einem Flughafen mit ihren Mobiltelefonen.

Die Mobilfunknetzbetreiber haben sich verpflichtet, den Verbraucher- und Gesundheitsschutz zu verbessern. Das Jahresgutachten 2013 bestätigt ein hohes Niveau bei der Kooperation mit den Kommunen. Bei der Verbraucherinformation wurde hingegen Optimierungsbedarf festgestellt. mehr

Ein kleines Mädchen sitzt unter einem Sonnenschirm am Strand. Im Hintergrund das blaue Meer.

Das Bundesamt für Strahlenschutz weist in seinem neuen Jahresbericht auf die ansteigende Zahl der Hautkrebsfälle hin. Sonnenbrände im Kindesalter gehören zu den Hauptursachen, dabei sind diese leicht zu vermeiden. Barbara Hendricks warnt deshalb davor, den Sonnenschutz bei Kindern zu vernachlässigen. Das BMUB unterstützt die Aktivitäten des BfS für mehr UV-Schutz, die Fortbildungen und Unterrrichtsmaterialien beinhalten. mehr

Landkarte mit Fokus auf der Stadt Fukushima in Japan.

Am 11. März 2011 ereignete sich in Japan mit dem bislang stärksten Seebeben und dem hierdurch ausgelösten Tsunami eine schreckliche Naturkatastrophe, durch die viele Tausende Menschen ihr Leben verloren haben oder verletzt wurden. Im Atomkraftwerk Fukushima Daiichi kam es in der Folge zur Kernschmelze und damit zur Freisetzung großer Mengen an Radioaktivität mit verheerenden Folgen für Mensch und Natur. mehr

Logo: Weißer Twitter-Vogel auf blauem GrundYouTube-LogoRSS Icon in Orange

Navigation

zur Sprungnavigation

Themenportale