Sprungnavigation

Von hier aus koennen Sie direkt zu folgenden Bereichen springen:

Inhaltsbereich

zur Sprungnavigation

BMU - 2007 - 697 Methodische Weiterentwicklung des Leitfadens zur radiologischen Untersuchung und Bewertung bergbaulicher Altlasten und Erweiterung des Anwendungsbereichs

- Schriftenreihe Reaktorsicherheit und Strahlenschutz -

- Schriftenreihe Reaktorsicherheit und Strahlenschutz -

Der vorliegende Bericht stellt die Ergebnisse einer Studie vor, mit der Kenntnislücken im Bereich der radioaktiven Bodenkontaminationen aus früheren bergbaulichen und industriellen Tätigkeiten oder Arbeiten geschlossen erden sollten. Dazu wurde im Kapitel 3 das derzeitige, vor allem aber auch des frühere Aufkommen an Materialien, die nach der Klassifikation der StrlSchV als Rückstände eingeordnet werden müssen, untersucht. Im Kapitel 4 wird eine analoge Untersuchung für Materialien, die nicht in der Anlage XII Teil A der StrlSchV explizit benannt sind, beschrieben. Diese Arbeiten wurden sowohl durch Auswertung von Literatur als auch gezielte Recherchen ausgeführt. Zur Erweiterung des Kenntnisstandes wurden die bei den Bearbeitern vorhandenen Messbefunde einbezogen und für eine Reihe von Fällen gezielt neue Messungen ausgeführt.

Im vorliegenden Abschlussbericht II zur Weiterentwicklung des Leitfadens /BfS 05/ werden modellhafte Untersuchungen an 2 Standorten beschrieben. Als Modellgebiete wurden Flächen im Stadtgebiet Oranienburg und eine Fläche am Rheinberger Altrhein im Niederrheingebiet gewählt.

Das Stadtgebiet Oranienburg stellt mit einer überwiegend durch Thorium dominierten Altlast einen Fall dar, der sich von den sonstigen Hinterlassenschaften mit uran- oder radiumdominierten Kontaminationen deutlich unterscheidet und als typisches Beispiel einer industriellen Hinterlassenschaft in einem städtischen Umfeld anzusehen ist. Das Gebiet am Rheinberger Altrhein ist Sedimentationsgebiet für Ableitungen des Steinkohlenbergbaus und weist als solches eine deutliche Radiumkontamination der Böden in Überschwemmungsgebieten auf. Dieses Gebiet wurde ausgewählt, da Radiumkontaminationen von Gewässersedimenten mehrfach in Deutschland vorkommen, es andererseits dazu aber für diese spezifische Kontamination bisher wenig systematische Untersuchungen gibt.

Durch Auswertung von Datenbeständen aus verschiedenen Voruntersuchungen und ergänzt durch vorhabensbezogene Untersuchungen konnte für beide Gebiete auf einen umfangreichen Kenntnisstand zurückgegriffen werden. Diese Kenntnisse und Daten wurden genutzt, um Aspekte der Anwendung der BglBb und des dazu erarbeiteten Leitfadens /BfS 05/ zu untersuchen.


Stand: 01.06.2007