Sprungnavigation

Von hier aus koennen Sie direkt zu folgenden Bereichen springen:

Inhaltsbereich

zur Sprungnavigation

Leitstelle für die Überwachung der atmosphärischen Radioaktivität

  • γ-Ortsdosisleistung, In-situ-Gammaspektrometrie
  • Spurenanalyse, Neutronenortsdosis(leistung), γ-Ortsdosis

Die Arbeitsschwerpunkte der Abteilung Notfallschutz des BfS liegen in der fachlichen Unterstützung des BMUB in Fragen der Strahlenschutz- und der Notfallvorsorge. Für die beiden Leitstellen bedeutet dies die Erfüllung von Messaufgaben im Rahmen des "Integrierten Mess- und Informationssystems" (IMIS), die Prüfung und Zusammenfassung von Messdaten sowie die Weiterentwicklung und Dokumentation von Mess- und Analyseverfahren. Insbesondere ist der Betrieb des Frühwarn-Messnetzes für die Überwachung der Gamma-Ortsdosisleistung (ODL-Messnetz) zu gewährleisten und die zugehörige Alarmorganisation (Rufbereitschaft) bereit zu stellen.

Das BfS betreibt an der Messstation auf dem Schauinsland (1200 m ü. NN) Einrichtungen zur Probenentnahme bzw. äußerst empfindlichen Messung aerosolpartikelgebundener bzw. gasförmiger Radionuklide der Luft (Spurenanalyse). Weiterhin werden an der Messstation im Rahmen von IMIS online-Monitore betrieben, Messvergleiche durchgeführt und regelmäßig Proben (Luftaerosol, Edelgase und Niederschlag) genommen. Auch in Freiburg erfolgen Probenentnahmen zur Analyse aerosolpartikelgebundener Radionuklide sowie der radioaktiven Edelgase Krypton-85 und Xenon-133. Darüber hinaus werden Sammelapparaturen für Edelgase in Kooperationen mit anderen Institutionen an 5 weiteren Stationen in Deutschland (Xe-133) bzw. derzeit an 12 Stationen weltweit (Kr-85) betrieben. Diese Proben zur Spurenanalyse werden in den Laboratorien in Freiburg analysiert.

Die Station Schauinsland ist Bestandteil des Internationalen Überwachungssystems (IMS) des Vertrags zum umfassenden Verbot von Kernwaffentests. Sie ist mit zwei vollautomatischen Messgeräten zur kontinuierlichen Überwachung aerosolgebundener Radionuklide bzw. radioaktiver Edelgase (Xe-non-Isotope) ausgestattet, die vom BfS nach den strengen Vorgaben der CTBTO betrieben werden.

 

Bundesrepublik Deutschland: Umweltradioaktivität

Auszüge aus dem aktuellen Bericht der Leitstellen (Stand 2011):

Bundesamt für Strahlenschutz, Neuherberg (M.Bleher), Bundesamt für Strahlenschutz, Freiburg (H. Doll) und Bundesamt für Strahlenschutz, Berlin (F. Weiler)

Bundesamt für Strahlenschutz, Freiburg (J. Bieringer), Deutscher Wetterdienst, Offenbach (T. Steinkopff) und Physikalisch-Technische Bundesanstalt, Braunschweig (H. Wershofen)

Bundesamt für Strahlenschutz, Freiburg (J. Bieringer), Bundesamt für Strahlenschutz, München (M.Bleher, J. Peter), Deutscher Wetterdienst, Offenbach (A. Dahlheimer), Bundesanstalt für Gewässerkunde, Koblenz (G. Dersch), Bundesamt für Seeschiffahrt und Hydrografie, Hamburg (J. Herrmann), Max Rubner-Institut, Institut für Sicherheit und Qualität bei Mich und Fisch, Kiel (N. Roos, D. Tait) und Physikalisch-Technische Bundesanstalt, Braunschweig (H. Wershofen)


Stand: 01.03.2012
Kontakt

Bundesamt für Strahlenschutz
Abteilung Notfallschutz
Rosastraße 9
79098 Freiburg