Sprungnavigation

Von hier aus koennen Sie direkt zu folgenden Bereichen springen:

Inhaltsbereich

zur Sprungnavigation

Leitstelle für Fisch und Fischereierzeugnisse, Krustentiere, Schalentiere, Meereswasserpflanzen

Das Johann Heinrich von Thünen-Institut (TI) ist eines von vier Bundesforschungsinstituten im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL). Mit den Aufgaben der Leitstelle ist das Thünen-Institut für Fischereiökologie (FI) in Hamburg betraut.

Die erforderlichen Proben von Fischen und Fischnährtieren, in denen die Aktivität radioaktiver Stoffe ermittelt wird, werden auf den Fahrten der drei Fischereiforschungsschiffe und kommerziellen Fischereischiffen in Nord- und Ostsee, aber auch der Barents- und Grönlandsee gewonnen. Gleichzeitig die-nen die Reisen der Entwicklung neuer Probennahme- und Aufbereitungstechniken. Zur Analyse der Proben steht ein Laboratorium mit Messplätzen für die Gammaspektrometrie sowie die radiochemische Aufarbeitung für den quantitativen Nachweis von Sr-90, Pu-Isotopen und Am-241 zur Verfügung. Die Messergebnisse werden neben der Identifikation von Quellen und Verteilungen der Radionuklide auch zur Plausibilisierung entsprechender IMIS-Messdaten der Ländermessstellen herangezogen.

Zusätzlich wurden von 1992 bis 2012 regelmäßig Fischproben aus der Barentssee untersucht, um mögliche Auswirkungen in der Kara- und der Barentssee versenkter radioaktiver Stoffe frühzeitig zu erfassen. Um die Ausbreitung von Radionukliden aus den Wiederaufarbeitungsanlagen Sellafield und La Hague und sich daraus ergebender Aktivitäten in den Meeresorganismen vorherzusagen, wird ein Kompartimentmodell des Nordostatlantiks, einschließlich Barentssee eingesetzt. Dieses Modell dient der Abschätzung der Strahlenexposition durch den Verzehr von Fisch, Krusten- und Schalentieren aus Nord- und Ostsee auf den Menschen.

Darüber hinaus werden durch die Leitstelle am TI jährlich Messdaten für die internationalen Arbeitsgruppen HELCOM / MORS-EG seit (1986) und OSPAR / RSC (seit 2000) über die Verteilung radioak-tiver Stoffe in Biota aus Ostsee und Nordsee erhoben.

 

Bundesrepublik Deutschland: Umweltradioaktivität

Auszüge aus dem aktuellen Bericht der Leitstellen (Stand 2011):

Johann Heinrich von Thünen-Institut, Institut für Fischereiökologie, Hamburg (U. Rieth)


Stand: 01.03.2012
Kontakt

Johann Heinrich von Thünen-Institut
Bundesforschungsinstitut für Ländliche Räume, Wald und Fischerei
Bundesallee 50
38116 Braunschweig