Schutz des Personals

Strahlenschutz bei der Therapie mit Beta-Strahlern

Im Rahmen der Brachytherapie, Radiosynoviorthese und Radioimmuntherapie werden Beta-Strahler in flüssiger Form appliziert.

Die Strahlenschutzkommission (SSK) hat eine Reihe von Empfehlungen zum Umgang mit offenen, in Lösung befindlichen Beta-Strahlern (Sr-89, Y-90, I-131, Er-169, Re-186 und Re-188) gegeben. Diese umfassen die Abschirmung und den Transport der Radionuklide, Schutzkleidung, spezielles Arbeitsverhalten, messtechnische Überwachung der Prozesse sowie Maßnahmen zur Vermeidung einer Kontamination.

Bezüglich der Personendosisüberwachung wird zur Messungen von Beta-Strahlung die Auswahl eines geeigneten Trageortes des Personendosimeters empfohlen. Da in Beta-Strahlungsfeldern immer auch Photonenstrahlung auftritt, sollten nur amtliche Beta-Teilkörperdosimeter getragen werden, die auch für Photonenstrahlung zugelassen sind.

Zuletzt geändert: 01.04.2008