Sprungnavigation

Von hier aus koennen Sie direkt zu folgenden Bereichen springen:

Inhaltsbereich

zur Sprungnavigation

Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ)

Projektdaten

  • Standort: Gebäudeblock Tauben-/ Glinka-/ Jägerstraße in Berlin Mitte
  • Durchführung: Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung
  • Planung: Entwurf: ASP Schweger Assoziierte Gesamtplanung GmbH / Ausführung: AGF - NHT + Partner GbR / Fischer + Werner Partnerschaft,
  • Hauptnutzfläche: 1. Bauabschnitt 8.325 qm
  • Projektkosten: 52 Mio. Euro
  • Bauzeit: 2007 - 2009

Geschichte des Ortes und des Gebäudes

Am alten Standort des BMFSFJ in der Tauben-/ Glinka-/ Jägerstraße in Berlin Mitte ist der Entwurf des Siegers eines Architektenwettbewerbs ASP Schweger Assoziierte Gesamtplanung GmbH, Berlin realisiert worden. Nach Abriss eines Plattenbaus in der Glinkastraße wurde ein Neubau erstellt, vorhandene Gebäude in der Jäger- und Taubenstraße hergerichtet und durch ein Erschließungsbauwerk im Blockinnenbereich verbunden. Das Ergebnis ist ein weiteres Beispiel für die behutsame Integration der Ministerien in den Baubestand.

Das Gebäudeensemble

Das Gebäude:

Der Reiz des Entwurfs liegt in der stadträumlichen Öffnung des Blockes zur Glinkastraße; im nördlichen Bereich durch das großzügige Entree des öffentlich zugänglichen Eingangshofes, im südlichen Bereich durch die Öffnung des begrünten Hofes ab dem 1. Obergeschoss zum Stadtraum.

Der Neubau bietet neben Büros und Konferenzräumen großzügige öffentliche Bereiche wie Besucherzentrum und Gastronomie durch die das Ministerium die Öffentlichkeit zum Dialog einladen will.

In einem ersten Bauabschnitt entstanden für 225 Mitarbeiter ca. 10.000 m² Nutzfläche.

Erstmals erfolgte die Finanzierung dieser Ministeriumsbaumaßnahme aus dem im Einzelplan des BMF enthaltenen Titel "Darlehen für Baumaßnahmen des Bundes" der Bundesanstalt für Immobilienaufgaben.

Kunst am Bau:

Als Kunst am Bau wurde beim BMFSFJ nach einem Entwurf der Künstlerin Veronika Kellndorfer eine Glasbedruckung an der Südfassade des Verbindungstraktes und eine Glaswand vor der Treppe im Foyer Besucherzentrum realisiert. Die miteinander verflochtenen auf- und absteigenden Treppenläufe sollen in ihrer angedeuteten Wabenstruktur ein Sinnbild des Sozialen darstellen. Der rationale Ansatz wird dabei immer wieder durchbrochen von humorvollen Verfremdungen wie überproportionierten Pflanzen.

Kontakt

Glinkastraße 24
10117 Berlin

Telefon: +49 (0)30 206 55 0; +49 (0)1888 55 50
Fax: +49 (0)30 206 55 4400; +49 (0)1888 55 4400
E-Mail: poststelle@bmfsfj.bund.de
Internet: www.bmfsfj.de

Verkehrsanbindung
  • S-Bahnlinien S1, S2 und S25 (S-Bahnhof Brandenburger Tor oder Potsdamer Platz)
  • U-Bahnlinie U2 (U-Bahnhof Mohrenstraße oder Stadtmitte)
  • U-Bahnlinie U6 (U-Bahnhof Französische Straße oder Stadtmitte)