Sprungnavigation

Von hier aus koennen Sie direkt zu folgenden Bereichen springen:

Inhaltsbereich

zur Sprungnavigation

Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit

Dienstsitz in der Stresemannstraße 128 - 130

Projektdaten

  • Standort: Stresemannstraße 128 - 130
  • Durchführung: Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung
  • Planung: Geier-Maass-Pleuser Architekten Berlin
  • Hauptnutzfläche: 8.400 qm
  • Projektkosten: 67,4 Mio. €
  • Bauzeit: 2006 - 2011

Geschichte des Ortes und des Gebäudes

Das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit (BMUB) hat mit der Liegenschaft in der Stresemannstraße 128 – 130 in unmittelbarer Nähe des Potsdamer Platzes einen zentralen Standort in Berlin gefunden.

Das als Preußisches Landwirtschaftsministerium von 1913 bis 1916 errichtete fünfgeschossige Bürogebäude ist auch heute noch - trotz teilweiser Zerstörung im 2.Weltkrieg und vielerlei Umbauten durch die DDR - in seiner Grundrissstruktur als Zweispänner für eine moderne Büronutzung geeignet.

Das Gebäude

Auf der Grundlage eines von den Architekten Geier, Maass und Pleuser 2002 gewonnenen Wettbewerbs entstanden in dem denkmalgeschützten Altbau und einem angrenzenden Neubau rund 300 Arbeitsplätze.

Das BMUB wollte sowohl bei der Herrichtung des Altbaus als auch mit dem als ergänzende Blockrandbebauung errichteten Neubauteil ökologische und energetische Maßnahmen einbringen, die als Vorbildfunktion den heutigen Standard des umweltschonenden und nachhaltigen Bauens wiedergeben.

Insbesondere sind bei der Baumaßnahme die folgenden Aspekte berücksichtigt worden:

  • Ökologisch optimierte Energieversorgung mit Wärme, Kälte und Strom;
  • im Altbau Senkung des Heizenergiebedarfes um mindestens 60 %;
  • im Neubauteil weitestgehende Realisierung des Passivhausstandards und einer dezentralen Energieversorgung;
  • sommerlicher Wärmeschutz für Alt- und Neubau, auf eine maschinelle Kühlung wird nach Möglichkeit verzichtet;
  • Minimierung des Bedarfs an Elektroenergie;
  • Einsatz modernster Solarzellentechnologie/Photovoltaik.

Darüber hinaus wurden die Arbeitsplätze bezüglich eines vorbildlichen Arbeitsklimas unter dem Gesichtspunkt der bauökologischen Orientierung geplant. Die Innenhöfe erhielten eine Überdachung und der auf dem Teilgrundstück des Neubauteiles unter Denkmalschutz stehende Mauerstreifen wurde in einen öffentlichen einsehbaren und zeitweise zugänglichen lichtdurchfluteten Hallenraum des Neubauteils integriert.

Im Frühjahr 2005 war vorab mit der Bunkerentfernung im Altbaubereich begonnen worden. Der symbolische erste Spatenstich hat am 29.08.2005 stattgefunden. Ab Dezember 2006 wurde der Altbau entkernt. Die Rohbauarbeiten begannen im März 2007. Am 06. Juni 2011 erfolgte die Schlüsselübergabe.

Die Maßnahme wurde im Einzelplan des BMVBS im Rahmen des 20-Milliarden-Paketes für den Umzug Bonn-Berlin realisiert.

Kontakt

Stresemannstr. 128 - 130
10117 Berlin

Telefon: 030 18 305 - 0

Verkehrsanbindung
  • S-Bahnlinien S1, S2, (Haltestelle: Bahnhof Potsdamer Platz)
  • U-Bahnlinie U2 (Haltestelle: Bahnhof Potsdamer Platz)
  • Busse 200, M41, M48, M85 (Haltestelle S + U Potsdamer Platz)