Sprungnavigation

Von hier aus koennen Sie direkt zu folgenden Bereichen springen:

Inhaltsbereich

zur Sprungnavigation
Nationalpark Šumava

Deutschland und die Tschechische Republik setzen ihre enge Zusammenarbeit im Umweltschutz fort. Jochen Flasbarth, Staatssekretär im BMUB, und sein tschechischer Kollege, Vizeumweltminister Vladislav Smrž, haben dies zum Auftakt der 15. Sitzung der Gemeinsamen Umweltkommission bekräftigt. Im Mittelpunkt des Treffens steht die grenzüberschreitende Zusammenarbeit bei Nationalparks und für saubere Luft in den Grenzregionen. mehr

zur Pressemitteilung

Düngemittel in der Landwirtschaft beeinträchtigen nach wie vor die Gewässerqualität in Deutschland. Das zeigen die Ergebnisse des aktuellen Nitratberichts, der vorwiegend Messdaten aus landwirtschaftlich genutzten Flächen erfasst. Hauptproblem bleibt der übermäßige Einsatz von Stickstoffdüngern. Nitrat belastet vor allem das Grundwasser. Der Nitrat-Bericht wird alle vier Jahre der EU-Kommission vorgelegt. mehr

zur Pressemitteilung

Deutschland und Belgien wollen den Informationsaustausch über Atomkraft­werke verbessern. Ein entsprechendes bilaterales Abkommen unterzeichneten Bundesumweltministerin Barbara Hendricks und der belgische Vizepremier Jan Jambon nach nur rund zehnmonatigen Verhandlungen. Eine deutsch-belgische Expertenkommission wird erstmals im Jahr 2017 tagen. Die Planungen für das erste Treffen haben bereits begonnen. mehr

zur Pressemitteilung

Zahlreiche deutsche und polnische Kommunen nehmen bei der Umsetzung des Pariser Weltklimaabkommens eine Vorreiterrolle ein. Polen und Deutschland arbeiten beim Klimaschutz zusammen. Bei den "Warsaw Climate and Energy Talks" tauschen sich polnische und deutsche Kommunen über ihre Erfahrungen und Konzepte im Übergang zu einer emissionsarmen Wirtschaft aus und diskutieren gemeinsam mögliche Lösungsansätze. mehr

Porträt der Parlamentarischen Staatssekretärin

Die Parlamentarische Staatssekretärin Rita Schwarzelühr-Sutter erklärte zur Pressekonferenz der Schweizerischen Nuklearaufsicht ENSI zum weiteren Vorgehen beim Standortauswahlverfahren in der Schweiz, dass die Entscheidung der Aufsichtsbehörde genau beobachtet wird. Das BMUB begleitet das Schweizer Standortauswahlverfahren und wird dabei von der Expertengruppe Schweizer Tiefenlager unterstützt. mehr