Sprungnavigation

Von hier aus koennen Sie direkt zu folgenden Bereichen springen:

Inhaltsbereich

zur Sprungnavigation

EU-Nachhaltigkeitsstrategie

Im Sommer 2001 hat der Europäische Rat die Europäische Strategie für nachhaltige Entwicklung beschlossenen. Ziel ist die Verbesserung der Lebensqualität für alle, das heißt für die heutige und für künftige Generationen. Die Europäische Nachhaltigkeitsstrategie stellt einen übergreifenden politischen Rahmen für alle Unionspolitiken und -strategien dar. Es soll insbesondere sichergestellt werden, dass Wirtschaftswachstum, Umweltschutz und soziale Integration Hand in Hand gehen. Dabei strebt die europäische Nachhaltigkeitsstrategie auch eine bessere vertikale Verknüpfung der Strategien auf nationaler, europäischer und internationaler Ebene an.

2006 wurde vom Europäischen Rat eine überarbeitet Fassung verabschiedet. Dabei wurden sieben strategische Handlungsfelder mit konkreten Zielen und Maßnahmen identifiziert:

  • Klimawandel und erneuerbare Energien, nachhaltiger Verkehr
  • nachhaltiger Verbrauch und Produktion
  • natürliche Ressourcen
  • öffentliches Gesundheitswesen
  • soziale Integration, Bevölkerungsentwicklung und Migration
  • globale Herausforderungen in Bezug auf Armut und nachhaltige Entwicklung
  • bereichsübergreifende Maßnahmen als Beitrag zur Wissensgesellschaft (Bildung, Forschung und Entwicklung)

Die Bundesregierung setzt sich aktiv für eine Neuauflage der EU-Nachhaltigkeitsstrategie ein – insbesondere auch als Rahmen zur Umsetzung der Agenda 2030 für Nachhaltige Entwicklung auf EU-Ebene. Die von der EU-Kommission am 22. November 2016 vorgelegte Mitteilung zur Umsetzung der Agenda durch die EU ist aus Sicht der Bundesregierung nur ein erster Schritt und als Umsetzungsrahmen unzureichend. 

Zuletzt geändert: 07.02.2017