Sprungnavigation

Von hier aus koennen Sie direkt zu folgenden Bereichen springen:

Inhaltsbereich

zur Sprungnavigation
zur Übersichtsseite
zur Pressemitteilung

Am 9. Februar haben sich in Wien die 14 Anrainerstaaten der Donau auf den gemeinsamen Schutz des Stromes geeinigt. Durch zwei Managementpläne sollen zum einen der Gewässerschutz und zum anderen die Bewirtschaftung des Gewässers mehr koordiniert werden. Ziel ist es, unter anderem die Nährstoff- und Schadstoffbelastung zu senken sowie den Fischbestand wieder in einen guten Zustand zu versetzen. mehr

zur Pressemitteilung

Auf einer internationalen kommunalen Klimatagung Ende Oktober hatte Schwarzelühr-Sutter den Klimaappell der Alpenkommunen entgegengenommen. Städte und Kommunen des Alpenraums appellieren an die Teilnehmer des Klimagipfels in Paris, ein ambitioniertes Klimaabkommen zu beschließen. Sie bekräftigen darin ihr Engagement für den Klimaschutz und bei der Bewältigung der Folgen des Klimawandels. mehr

zur Pressemitteilung

Eine Gruppe von Industrieländern hat rund 10 Milliarden US-Dollar für Erneuerbare Energien in Afrika zugesagt. Die afrikanische Initiative, die der G7-Gipfel in Elmau aufgegriffen hatte, wurde am Rande des Weltklimagipfels präsentiert. Ziel der Initiative ist es, bis 2020 zusätzlich 10 Gigawatt erneuerbare Energie zu installieren. Deutschland stellt mit 3 Milliarden Euro den höchsten Beitrag für die Initiative zur Verfügung.  mehr

Mit einem neuen Instrument der Klimafinanzierung will das BMUB Investitionen in saubere Energien in Afrika anstoßen. Dafür setzt das Ministerium eine Anschubfinanzierung von 30 Millionen Euro aus der Internationalen Klimaschutzinitiative ein. Diese soll dann über eine Absicherung von Währungsrisiken deutlich größere Investitionen - in Höhe von bis zu 1,3 Milliarden US-Dollar – mobilisieren.  mehr

zur Pressemitteilung

Deutschland ist am 16. November der internationalen Initiative "Zero Routine Flaring by 2030" gegen das Abfackeln von Gas bei der Erdölgewinnung beigetreten. Die Initiative wurde von UN-Generalsekretär Ban Ki-moon gemeinsam mit der Weltbank ins Leben gerufen. Sie hat das Ziel, das routinemäßige Abfackeln von Begleitgasen bei der Erdölförderung spätestens bis zum Jahr 2030 zu beenden. mehr