Sprungnavigation

Von hier aus koennen Sie direkt zu folgenden Bereichen springen:

Servicemenü

zur Sprungnavigation

Inhaltsbereich

zur Sprungnavigation

Stand: 16.12.2013

G20 - Die Gruppe der Zwanzig

Die Gruppe der 20 wichtigsten Industrie- und Schwellenländer (G20) trifft sich seit der Finanzkrise in Asien in den neunziger Jahren auf der Ebene der Finanzminister und Notenbankchefs. Im November 2008 kamen als Reaktion auf die globale Wirtschafts- und Finanzkrise erstmals auch die Staats- und Regierungschefs in Washington zusammen. Zu den G20-Staaten gehören neben den G8 China, Indien, Brasilien, Mexiko, Südafrika, Australien, Südkorea, Indonesien, Argentinien, Saudi Arabien, die Türkei und die EU. 2009 beschloss der G20-Gipfel in Pittsburgh, im Jahr 2010 zwei Treffen (in Kanada und in Korea) und ab 2011 jährliche G20-Gipfel abzuhalten. Nachdem ursprünglich in Frage stand, ob die G8-Treffen in die G20-Treffen übergehen würden, haben sich mittlerweile beide Foren auf Chefebene etabliert. Auf der Tagesordnung der G20 stehen neben der finanzpolitischen Agenda zunehmend auch andere globale Herausforderungen wie z.B. Umwelt- und Entwicklungspolitik.

Die G20-Aktivitäten in der Umweltpolitik

G20-Gipfel Toronto 2010

Auf dem G20-Gipfel von Toronto, der vom 26.-27. Juni 2010 und damit unmittelbar im Anschluss an den G8-Gipfel stattfand, sprachen die Staats- und Regierungschefs ihre Unterstützung für den VN-Klimaverhandlungsprozess aus und erkannten die Notwendigkeit zum Austausch über die besten Vorgehensweisen zum Schutz der Meeresumwelt und zur Verhinderung von Unfällen im Zusammenhang mit der Offshore-Förderung von Öl sowie zur Bewältigung ihrer Folgen an.

G20-Gipfel Seoul 2010

Am 11. und 12. November 2010 folgte der G20-Gipfel in Seoul, der u.a. Fortschritte bei der Befassung der G20 mit dem Bereich Klimafinanzierung brachte und sich neben dem Thema Meeresschutz auch mit Biodiversität sowie "grünem Wachstum" beschäftigte.

G20-Gipfel Cannes 2011

Beim Gipfeltreffen 2011, das am 3. und 4. November 2011 unter französischer Präsidentschaft in Cannes stattfand, stand das Thema Finanzierung des weltweiten Klimaschutzes ebenfalls ganz oben auf der umweltpolitischen Agenda. Kurz vor der VN-Klimakonferenz in Durban, Südafrika, (28. November bis 9. Dezember 2011) bekräftigten die Staats- und Regierungschefs der G20 ihre Bereitschaft, die Operationalisierung des neu einzurichtenden Klimaschutzfonds voranzutreiben, und diskutierten einen von der Weltbank, dem IWF, der OECD und regionalen Entwicklungsbanken vorgelegten Bericht zu Klimafinanzierung. Die G20 Staats- und Regierungschefs haben ihren Finanzministern den Auftrag erteilt, beim nächsten Gipfel 2012 in Los Cabos über die Fortschritte im Bereich der Klimaschutzfinanzierung zu berichten. Erneut beschäftigte sich die G20 auf dem Gipfel in Cannes auch mit den Themen Erhöhung der maritimen Sicherheit bei der Offshore-Förderung von Öl und Gas (die zwischenzeitliche Einrichtung eines Mechanismus zum Austausch über die besten Vorgehensweisen wird begrüßt) sowie der Unterstützung von Strategien für eine kohlenstoffarme Entwicklung im Rahmen "grünen Wachstums".

G20-Gipfel Los Cabos 2012

Der von Mexiko ausgerichtete Gipfel, der nur 7 Monate nach dem Cannes-Gipfeltreffen am 18./19. Juni 2012 in Los Cabos stattfand, hat nur wenig Fortschritte gebracht. Im Bereich der Klimaschutzfinanzierung sind die Arbeiten kaum vorangekommen, so dass der für diesen Gipfel erbetene Bericht nicht vorgelegt werden konnte. Die Staats- und Regierungschefs der G20 begrüßten aber die Ergebnisse der VN-Klimakonferenz von Durban und demonstrierten ihre Entschlossenheit zur vollständigen Umsetzung der Beschlüsse. Auch die Operationalisierung des Klimaschutzfonds ("Green Climate Fund") wurde unterstützt. Ferner wurden Arbeiten im Rahmen der Förderung "grünen Wachstums" gewürdigt. Das Thema soll weiterhin im Fokus der G20 Agenda stehen.

G20-Gipfel St. Petersburg 2013

Auch beim jüngsten Gipfeltreffen am 5./6. September 2013 in St. Petersburg sendeten die Staats- und Regierungschefs der G20 ein unterstützendes Signal an die Klimakonferenz, die im November in Warschau stattfand. Aufbauend auf dem zu diesem Gipfel schließlich vorgelegten Bericht der G20 Study Group on Climate Finance erneuerten die Chefs zudem den Auftrag an die G20 Finanzminister, die G20-eigenen Arbeiten im Bereich der Klimafinanzierung fortzuführen und beim nächsten Gipfeltreffen in Brisbane hierüber zu berichten. Im Rahmen nachhaltiger Entwicklung und "grünen Wachstums" will die G20 an Politikempfehlungen für die Bereiche "saubere" Energie und Energieeffizienz arbeiten. Erstmals im G20-Kontext stand schließlich das Thema Nukleare Sicherheit auf der Tagesordnung. Die G20 unterstrich, dass die Nutzung der Kernenergie unabdingbar mit der Verantwortung für größtmögliche nukleare Sicherheit, Sicherung und Nichtverbreitung verbunden ist, und zwar für Staaten, die bereits Kernenergie nutzen ebenso wie für Staaten, die neu in die Kernenergienutzung einsteigen.

G20-Gipfel Brisbane 2014

Seit dem 1. Dezember 2013 hat Australien für ein Jahr den Vorsitz der G20 übernommen. Das jährliche Gipfeltreffen ist für den 15./16. November 2014 in Brisbane terminiert.

Logo: Weißer Twitter-Vogel auf blauem GrundYouTube-LogoRSS Icon in Orange

Navigation

zur Sprungnavigation

Themenportale