Sprungnavigation

Von hier aus koennen Sie direkt zu folgenden Bereichen springen:

Inhaltsbereich

zur Sprungnavigation

Stand: Juni 2016

Bau-Berufe-Greening (BBG)

Im Rahmen des vierjährigen Ausstellungs-Projektes "Bau-Berufe-Greening (BBG)" wird mithilfe eines mobilen, begehbaren kleinen Hauses, begleitender Informationen und angegliederter Praxis-Elemente die gesamte Palette der ökologisch vertretbaren Bauberufe präsentiert. Die Ausstellung soll damit zu einer besseren Orientierung der Jugendlichen in Ausbildungsberufen beitragen. Veranstaltungen sind in den Bundesländern Nordrhein-Westfalen, Hessen, Baden-Württemberg, Bayern, Niedersachsen, Bremen und Berlin geplant.

Bau-Berufe-Greening

Projektdaten

Projektdauer

11/2015 - 10/2019

Fördernehmer

Verband für Interkulturelle Arbeit e. V. VIA

Land

Deutschland

Förderjahr

2015

Fördersumme

Bundesmittel 691.103,89 Euro ESF-Mittel 770.096,25 Euro

Thema

Bildungsservice

Unterthema

Klimaschutz

Kontakt

Heinz Soremsky, Dirk Kolo
Am Buchenbaum 21
47051 Duisburg

E-Mail: via@via-bund.de

Logo Fördernehmer

Ort/Region

NRW, Niedersachen, Baden Würtemberg, Bayern, Bremen, Hessen, Berlin

Kooperationspartner

Berufsförderungswerk der Bauindustrie NRW gGmbH Dachverband Ökobau NRW

Berufsbildung für nachhaltige Entwicklung befördern. Über grüne Schlüsselkompetenzen zu klima- und ressourcenschonendem Handeln im Beruf.

Förderprogramm

Wer im beruflichen Alltag im Sinne nachhaltiger Entwicklung handeln möchte, braucht entsprechende Kompetenzen, Fertigkeiten und Wissen. Für dieses "Greening" der Berufe beziehungsweise der Arbeitswelt sensibilisiert das Programm BBNE. BBNE steht als Abkürzung für "Berufsbildung für nachhaltige Entwicklung befördern. Über grüne Schlüsselkompetenzen zu klima- und ressourcenschonendem Handeln im Beruf." Aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds und des Bundesumweltministeriums stellt das Programm BBNE Fördergelder für Projekte bereit, die über drei verschiedene Formate (Workcamps, Ausstellungen und Schulungsmodule) ermöglichen, in verschiedene Berufe hinein zu schnuppern und zeigen, wie nachhaltiges Handeln im beruflichen Alltag möglich ist.

Zielgruppe

Einzelperson

Wirkungsbereich

Deutschland (bundesweit)

Fördergeber

Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit Europäischer Sozialfonds (ESF)

Partner Fördergeber

 

 

Zielgruppe: Jugendliche unter 25 Lebensjahren mit und ohne Migrationshintergrund

Auf bundesweiten Informationsausstellungen mit Stopps auf Messen und vergleichbaren Anlässen außerhalb von Schulen soll eine "nachhaltige Lebenswelt" mit dem Ziel gezeigt werden, die Berufe "hinter den Produkten" (und Dienstleistungen etc.) kennen zu lernen. Konzipiert entlang der Lebensbereiche Arbeiten und Produzieren soll eine begeh- und begreifbare Ausstellung praxisnah zeigen, wie einzelne Elemente beim Hausbau und der Altbausanierung entstehen, welche Berufsbilder daran beteiligt sind und wie sich diese nachhaltigen Produkte und Prozesse von konventionellen unterscheiden. Sie soll die vorhandenen Möglichkeiten darstellen, Gebäude, Produkte und Prozesse ressourcenschonend und klimafreundlich zu erstellen bzw. umzusetzen. Auf diese Weise soll sichtbar werden, wie nachhaltige Prozesse und Handlungen zu einer grüneren Wirtschaftsweise führen. Eng an der konkreten Lebenswelt orientiert soll ein zeitgemäßes Bild der beteiligten Berufsbilder greifbar werden. Elemente wie eine angegliederte Werkstatt und ein Praxis-Parcours, die einen höchstmöglichen unmittelbaren Erfahrungsanteil bieten sowie Workshops zu Genderfragen und dem persönlichen Empowerment, Karrierechancen oder auch zu Imageaspekten von Berufsbildern können die Ausstellung ergänzen.

Ansatz und Konzept:

Das Projekt Bau-Berufe-Greening wird im Rahmen einer mobilen Ausstellung das Thema "Nachhaltiges Bauen" für junge Menschen verständlich darstellen, sowie den Nutzen für den Klimaschutz, die gebaute Umwelt und den Menschen aufzeigen.
Welchen Beitrag kann das ökologische Bauen hierzu beitragen und leisten? Dabei geht es sowohl um den Neubau wie auch um das Bauen im Bestand, die Sanierung von Altbauten unter den Aspekten Ressourcenschonung und Ressourcen- sowie Energieeffizienz. Die Ausstellung wird die Palette der Bau-Berufe und die Zugängen zu diesen Berufen vorstellen, dabei vor allem die für das ökologische Bauen besonders prägenden Berufsbilder darstellen. Über Themen wie Energieeffizienz blickt sie auf das Haus als System und zeigt, wo die einzelnen Gewerke ineinandergreifen, die gewerkeübergreifenden Aspekte. Die Wissens- und Erfahrungsvermittlung erfolgt nach den Kriterien der Bildung für nachhaltige Entwicklung Das Ausstellungs-Projekt richtet sich insbesondere an die Zielgruppe von Migrantenjugendlichen, die vor der Berufswahl stehen. Sie richtet sich auch an Eltern, da diese bei der Berufswahl häufig eine entscheidende Rolle spielen.

Da die Zielgruppe noch immer sehr große Probleme hat, eine qualifizierte Ausbildung zu erhalten liegt ein Schwerpunkt des Ausstellungsprogramms in der "Interkulturellen Bedarfsvernetzung", die Betriebe mit Nachwuchsmangel zusammenbringt mit Jugendlichen, denen die beruflichen Chancen in ökologisch ausgerichteten Bau-Berufen zumeist völlig unbekannt sind.

Konkrete Aktivitäten:

Durchführung von

  • mindestens 120 Veranstaltungen.

Im Rahmen des Projektes sind Ausstellungen in den Bundesländern Nordrhein-Westfalen, Hessen, Baden- Württemberg, Bayern, Niedersachsen, Bremen, Berlin geplant. Diese Auswahl beruht auf den Standorten von Ausbildungszentren der Bauwirtschaft, die im Ausstellungskonzept eine wichtige Rolle einnehmen.

Zusätzlich an ausgewählten Orten zu bestimmten Anlässen:

  • Diskussionsveranstaltungen wie ein Barcamp zum Thema "Nachhaltiges Bauen"
  • Angebote, die bei der Berufswahl helfen (wie eine Potentialanalyse und ein Talente-Parcours, mit denen eigene Stärken ermittelt werden)
  • Bewerbungs-Coaching (Wie präsentiere ich mich am besten? Wie kann ich erfolgreich meine Stärken vermitteln?)
  • Kontaktangebote zu örtlichen Unternehmen für Praktikum / Ausbildung
  • eine "Kontaktbörse" in Form eines Job-Speed-Datings.

Bau Berufe Greening wird durchgeführt vom "Verband für Interkulturelle Arbeit" VIA e. V , ein Dachverband für Vereine, Gruppen und Initiativen, die in der Migranten-, Aussiedler- und Flüchtlingsarbeit aktiv sind. Via setzt sich für ein demokratisches und friedliches Zusammenleben zwischen Menschen unterschiedlicher Herkunft, Religion und Kultur ein - vor allem durch Projekte, Weiterbildung, Mitarbeit in Bundes- und EU-weiten Gremien und Öffentlichkeitsarbeit. Der VIA e. V. führt seit vielen Jahren erfolgreich Arbeitsmarktprojekte im Auftrag verschiedener Fördergeber (Bund, Land, EU) durch und leistet einen wesentlichen Beitrag zur Umsetzung ordnungspolitischer Vorgaben zur Integration von Zielgruppen, die ohne Unterstützung nicht unmittelbar in Gesellschaft und Wirtschaft zu integrieren sind.

Hinweise:

Das Projekt Bau-Berufe-Greening BBG wird das Thema "Nachhaltiges Bauen" für junge Menschen verständlich darstellen, sowie den Klimaschutz, die gebaute Umwelt und den Menschen aufzeigen.

Weitere Informationen:

Bau-Berufe-Greening (BBG)

Verband für Interkulturelle Arbeit e. V.

Zurück zu den Bildungsprojekten