Sprungnavigation

Von hier aus koennen Sie direkt zu folgenden Bereichen springen:

Inhaltsbereich

zur Sprungnavigation

Stand: November 2015

Green up your Future

Faszination Bionik als Türöffner in spannende Ausbildungsberufe mit „Greening“-Potenzialen. Durch überraschende Visualisierungen und spielerische Aktivierungen sowie über „Storytelling“ sind zahlreiche zielgruppengerechte Ankerpunkte vorgesehen.

GREEN UP YOUR FUTURE (GUYF) ist eine interaktive Wanderausstellung, die mit Beispielen aus der Bionik zeigt, wie die Jobs der Zukunft aussehen: grün, nachhaltig, sinnvoll.

Green up your Future

Projektdaten

Projektdauer

11/2015 - 10/2019

Fördernehmer

BIOKON - Forschungsgemeinschaft Bionik-Komptenznetz e. V.

Land

Deutschland

Förderjahr

2015

Fördersumme

1.605.149 Euro

Thema

Bildungsservice

Unterthema

Klimaschutz

Kontakt

Dr. Rainer Erb
Ackerstraße 76
13355 Berlin

Tel.: 030.4606 8484
E-Mail: rainer.erb@biokon.de

Logo Fördernehmer

Ort/Region

Baden-Württemberg, Bayern, Berlin, Bremen, Hamburg, Hessen, Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz, Saarland, Schleswig-Holstein

Kooperationspartner

GEA - Green Economy Academy e. V.

Berufsbildung für nachhaltige Entwicklung befördern. Über grüne Schlüsselkompetenzen zu klima- und ressourcenschonendem Handeln im Beruf.

Förderprogramm

Wer im beruflichen Alltag im Sinne nachhaltiger Entwicklung handeln möchte, braucht entsprechende Kompetenzen, Fertigkeiten und Wissen. Für dieses "Greening" der Berufe beziehungsweise der Arbeitswelt sensibilisiert das Programm BBNE. BBNE steht als Abkürzung für "Berufsbildung für nachhaltige Entwicklung befördern. Über grüne Schlüsselkompetenzen zu klima- und ressourcenschonendem Handeln im Beruf." Aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds und des Bundesumweltministeriums stellt das Programm BBNE Fördergelder für Projekte bereit, die über drei verschiedene Formate (Workcamps, Ausstellungen und Schulungsmodule) ermöglichen, in verschiedene Berufe hinein zu schnuppern und zeigen, wie nachhaltiges Handeln im beruflichen Alltag möglich ist.

Zielgruppe

Einzelperson

Wirkungsbereich

Deutschland (bundesweit)

Fördergeber

Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit Europäischer Sozialfonds (ESF)

Partner Fördergeber

 

 

Mit der Outdoor-Ausstellung spricht GUYF junge Erwachsene auch dort an, wo sich gerne und freiwillig treffen – an zentralen Plätze im urbanen Raum, wie z.B. vor Einkaufszentren oder Sportanlagen, Parks oder im Umfeld von Unterhaltungs-Events.

Von Ende 2016 an tourt die barrierefreie Ausstellung über drei Jahre durch 19 Orte in Deutschland. Das Ziel: Jungen Menschen begeisternde Einstiege in die Berufs- und Studienorientierung sowie Motivation für grüne und nachhaltige Jobs zu geben. Dazu gibt es flankierend im Internet multimediale Storys und eine ausführliche Jobdatenbank.

Die barrierefreien Ausstellungskörper in Form von Portalen (Outdoor) und Exponate aus der Bionik (Indoor) werden zu "Türöffnern" in die Welt attraktiver – weil ökologisch nachhaltiger – Berufe. Die physische Ausstellung schlägt über Augmented Reality und Verlinkungen Brücken in den digitalen Raum. Die virtuellen Stories, die ebenfalls über Social Media Kanäle vermittelt werden, bieten vertiefende Informationen und Hintergründe über Bionik, Jobprofile und Perspektiven zu den Themen der Green Economy. Das Greening unterschiedlicher Berufsprofile wird dabei als wichtiger Parameter für die Berufswahl qualifiziert. Die Besucherinnen und Besucher der Ausstellung erleben online, wie sie selbst ein attraktiver, mitgestaltender Teil einer lebenswerten nachhaltigen Zukunft werden können.

Kommunikationsziel: Die Ausstellung setzt auf eine emotional geführte Aktivierung: Von Bionik führt der Weg zu 250 konkreten Berufen mit Greening-Perspektiven. Das formatübergreifende Storytelling baut Brücken von der Joborientierung bis hin zum Entscheidungsprozess für den Job und das Greening der eigenen Zukunft.

Weitere Informationen:

GREEN UP YOUR FUTURE

Facebookauftritt des Projekts 

Twitterkanal des Projekts

Zurück zu den Bildungsprojekten