Bekanntmachung analytischer Verfahren für Probenahmen und Untersuchungen für die im Anhang der Chemikalien-Verbotsverordnung genannten Stoffe und Stoffgruppen

Mit der "Sechsten Verordnung zur Änderung chemikalienrechtlicher Verordnungen" vom 19. Mai 2003 (BGBl. I S. 712) wurde das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit ermächtigt, für die im Anhang der Chemikalien-Verbotsverordnung genannten Stoffe und Stoffgruppen geeignete analytische Verfahren für Probenahmen und Untersuchungen bekannt zu geben.

Standardisierte Verfahren erleichtern den Vollzug des Chemikaliengesetzes, schließen Zweifel an der Art der Probenahme oder der Durchführung der Analyse durch Landes- oder Auftragslabore weitgehend aus. Dies liegt nicht nur im Interesse der Länder, sondern auch der gewerblichen Wirtschaft, die für ihre Eigenuntersuchungen auf die gleichen anerkannten Verfahren angewiesen ist.

Der Arbeitskreis "Fachfragen und Vollzug" des "Bund/Länder-Ausschusses Chemikaliensicherheit" hat daher eine "Sammlung von Prüfverfahren zur Einhaltung von Verboten und Beschränkungen des Inverkehrbringens verbotener Stoffe, Zubereitungen und Erzeugnisse gemäß § 1 der Chemikalien-Verbotsverordnung" erstellt. Das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit stellt diese Sammlung in der jeweils aktuellen Fassung im Internet auf der Homepage des Bundesumweltministeriums ein und gibt somit wissenschaftlich anerkannte Prüfverfahren gemäß § 1 Abs. 5 Chemikalien-Verbotsverordnung bekannt.


Stand: 08.08.2007