Sprungnavigation

Von hier aus koennen Sie direkt zu folgenden Bereichen springen:

Inhaltsbereich

zur Sprungnavigation

Neubewertung der Toxizitätsäquivalente für Dioxine und dioxinähnliche Verbindungen

Zur besseren Abschätzung der Giftigkeit von Dioxinen und dioxinähnlichen polychlorierten Biphenylen (PCB) wurde das System der Toxizitätsäquivalente, kurz TEQ genannt, eingeführt. Anhand dessen kann eine Vielzahl von Konzentrationen an Stoffen mit gleichem toxikologischem Wirkprofil, jedoch unterschiedlicher Wirksamkeit, zu einem einzigen Wert zusammengefasst werden. Eine Schlüsselrolle bei der Berechnung der TEQ spielen dabei die sog. Toxizitätsäquivalentfaktoren (TEF).

Die Giftigkeit der Einzelsubstanzen wird dabei auf das 2,3,7,8-Tetrachlordibenzodioxin (2,3,7,8-TCDD) bezogen, das als giftigste Verbindung der Stoffgruppe gilt und auch als "Seveso-Dioxin" bekannt geworden ist. Als Referenzsubstanz erhielt das 2,3,7,8-TCDD den Faktor 1, die anderen Verbindungen aus der Stoffgruppe der Dioxine und dioxinähnlichen PCB erhielten entsprechend ihrer geringeren Giftigkeit abgestufte, niedrigere Werte. Durch unterschiedliche Toxizitätsäquivalentfaktoren in Verbindung mit den jeweiligen Mengen nehmen die verschiedenen Verbindungen unterschiedliche Anteile am TEQ ein. Die Toxizitätsäquivalentfaktoren werden im Rahmen wissenschaftlicher Studien zum toxischen Potential der verschiedenen Verbindungen ermittelt.

Somit müssen diese in regelmäßigen Abständen unter Berücksichtigung neuer Erkenntnisse aktualisiert werden. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat 1998 eine Liste mit Toxizitätsäquivalentfaktoren zusammengestellt, auf deren Grundlage die EU-Höchstgehalte für Dioxine und dioxinähnliche PCB in Lebensmitteln früher festgesetzt wurden. Im Jahr 2005 wurden die Toxizitätsäquivalentfaktoren überprüft und aufgrund von mathematisch-statistischen Erwägungen bei der Auswertung der Studien neue Werte vorgeschlagen, die dazu führen, dass die Toxizität von Dioxinen und dioxinähnlichen PCB je nach Lebensmittel zwischen 10 und 20 Prozent geringer eingestuft wird, als unter Verwendung der Toxizitätsäquivalentfaktoren aus dem Jahr 1998.

Die seit dem 1. Januar 2012 geltende Neuregelung der Höchstgehalte und der Auslösewerte für Dioxine und dioxinähnliche PCB in Lebensmitteln nehmen die Toxizitätsäquivalentfaktoren aus dem Jahr 2005 in Bezug.

Zuletzt geändert: 09.06.2015

Weitere Informationen

Dioxine und PCB