Sprungnavigation

Von hier aus koennen Sie direkt zu folgenden Bereichen springen:

Inhaltsbereich

zur Sprungnavigation

Gutachten zu Cadmium in Lebensmitteln

Ein Korb gefüllt mit Äpfeln, Weintrauben, verschiedenen Kürbisarten und Herbstblättern.

Was ist Cadmium?

Das Schwermetall Cadmium und seine Verbindungen gehören zu den Umweltkontaminanten in Lebensmitteln, von denen je nach aufgenommener Menge gesundheitliche Gefahren für die Verbraucherinnen und Verbraucher ausgehen können.

Wie gelangt Cadmium in Lebensmittel?

Cadmium gelangt geogen, also auf natürliche Weise, oder aus anthropogenen Quellen, also vom Menschen verursacht, insbesondere durch Düngemittel und industrielle Emissionen, in die Nahrungskette. Für die Bevölkerung stellen Lebensmittel und Zigarettenrauch die Hauptaufnahmequellen für die gesundheitsschädlichen Cadmiumverbindungen dar. Anfang 2009 hat die Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit (European Food Safety Authority, EFSA) das Gutachten "Cadmium in food" (PDF extern, 1,0 MB, englisch) veröffentlicht. In diesem Gutachten wird aufgezeigt, dass der Mensch um fast das Dreifache empfindlicher auf die Aufnahme von Cadmium reagiert als bisher angenommen.

Höchstgehalte von Cadmium in Lebensmitteln

Zwischenzeitlich sind die Beratungen über eine Revision der europaweit geltenden Höchstgehalte (rechtlich verbindliche Grenzwerte) für Cadmium in ausgewählten Lebensmitteln abgeschlossen. Die "Verordnung (EU) Nr. 488/2014 der Kommission vom 12. Mai 2014 zur Änderung der Verordnung (EG) Nr. 1881/2006 bezüglich der Höchstgehalte für Cadmium in Lebensmitteln" (PDF extern, 345 KB) wurde am 13. Mai 2014 im EU-Amtsblatt veröffentlicht.

Im Zuge der Revision der Cadmium-Höchstgehalte hat die Europäische Kommission auf der Grundlage des o. a. wissenschaftlichen Gutachtens zu Cadmium ferner die Möglichkeit geprüft, einige der bestehenden Cadmium-Höchstgehalte für Lebensmittel, die am stärksten zur Exposition beitragen, z. B. Getreide, Gemüse und Kartoffeln, zu senken. Nach Auffassung der Kommission ließ sich eine sofortige Senkung dieser Cadmium-Höchstgehalte allerdings nur schwer erreichen. Daher wurde davon zunächst Abstand genommen. Jedoch wurde am 8. April 2014 die "Empfehlung der Kommission zur Senkung des Cadmiumgehalts in Lebensmitteln" (2014/193/EU) (PDF extern, 767 KB) im EU-Amtsblatt verkündet. Die Empfehlung dient im Wesentlichen dazu, die Landwirtschaft und die Lebensmittelunternehmer über das Erfordernis zur Absenkung der EU-Höchstgehalte für Cadmium insbesondere in Getreide, Gemüse und Kartoffeln zu unterrichten. Ziel der Kommission ist es, die gewünschte Absenkung der EU-Höchstgehalte insbesondere für die o. a. Lebensmittelgruppen voraussichtlich im Jahr 2018 vorzunehmen. In Deutschland wurde mit der Umsetzung dieser Empfehlung begonnen. Am 20. Juli 2016 hat die Ständige Vertretung der Bundesrepublik Deutschland der EU-Kommission mit förmlicher Mitteilung der Regierung der Bundesrepublik Deutschland vom 20. Juli 2016 den "Zwischenbericht der Bundesregierung zur Umsetzung der Empfehlung der Kommission vom 4. April 2014 zur Senkung des Cadmiumgehalts in Lebensmitteln" zugesandt:

Mitteilung der Regierung der Bundesrepublik Deutschland vom 20. Juli 2016

Zwischenbericht der Bundesregierung zur Umsetzung der Empfehlung der Kommission vom 4. April 2014 zur Senkung des Cadmiumgehalts in Lebensmitteln (Anlage 1 zur Mitteilung der Regierung der Bundesrepublik Deutschland vom 20. Juli 2016)

Protokollerklärung der Delegation der Bundsrepublik Deutschland vom 26.11.2013 zum "Draft Commission Recommendation of … on the reduction of the presence of cadmium in foodstuffs auf der Sitzung "Ständiger Ausschuss für die Lebensmittelkette und Tiergesundheit" (Anlage 2 zur Mitteilung der Regierung der Bundesrepublik Deutschland vom 20. Juli 2016)

Anlagen 1.1 bis Anlagen 1.4 zum Zwischenbericht der Bundesregierung zur Umsetzung der Empfehlung der Kommission vom 4. April 2014 zur Senkung des Cadmiumgehalts in Lebensmitteln:

"Hinweise und Empfehlungen zum Umgang mit arsen- und schwermetallbelasteten landwirtschaftlich und gärtnerisch genutzten Böden" (Juli 2015) der Staatlichen Betriebsgesellschaft für Umwelt und Landwirtschaft des Freistaates Sachsen

"Leitfaden Erzeugung Obst, Gemüse, Kartoffeln" (Januar 2015) der Qualitätssicherungs-Fachgesellschaft Obst-Gemüse-Kartoffeln, Bonn

"Arbeitshilfe Eigenkontrollcheckliste für die Erzeugung von Obst, Gemüse, Kartoffeln" (Anlage zum „Leitfaden Erzeugung Obst, Gemüse, Kartoffeln" vom Januar 2015) der Qualitätssicherungs-Fachgesellschaft Obst-Gemüse-Kartoffeln, Bonn

"Cadmium-Monitoring zu Böden und Nahrungspflanzen" (2013/2014) des Landesamtes für Natur, Umwelt und Verbraucherschutz Nordrhein-Westfalen


Stand: 20.07.2016