Sprungnavigation

Von hier aus koennen Sie direkt zu folgenden Bereichen springen:

Inhaltsbereich

zur Sprungnavigation

Kurzinfo Nanotechnologie

Die Vorsilbe "Nano" gibt bereits einen Hinweis darauf, dass man es bei dieser Querschnittstechnologie mit äußerst kleinen Strukturen zu tun hat. Nano ist die Vorsilbe für die Maßeinheit Nanometer (nm), die ein Milliardstel von einem Meter beschreibt. Im Oktober 2011 veröffentlichte die Europäische Kommission eine Empfehlung, nach der Nanomaterialien auf eine Größe von etwa 1 bis 100 Nanometern definiert werden (Ausnahmen möglich).

Um eine Vorstellung von der Größe beziehungsweise eher der Kleinheit eines Nanometers zu haben, ist es sinnvoll, Vergleiche zum menschlichen Körper herzustellen: So misst der Querschnitt eines menschlichen Haares circa 80.000 Nanometer. Kleiner sind rote Blutkörperchen im menschlichen Blutkreislauf mit einer Breite von circa 2000 – 5000 Nanometer. Ein DNA-Strang ist circa 2 Nanometer breit. Ein Nanometer verhält sich zu einem Meter wie eine Haselnuss zur Erde.

Was aber genau verspricht diese Technologie, die oft als Schlüsseltechnologie des 21. Jahrhunderts bezeichnet wird? Sind durch sie auch Innovationen möglich, die den Umwelt- und Ressourcenschutz sichtbar nach vorne bringen?

Entscheidend ist, dass aus der Nanoskaligkeit von Stoffen neue Funktionalitäten und Eigenschaften entstehen können, z. B. selbstreinigende Eigenschaften, Härte und Bruchfestigkeit, aber auch Leit- und Speicherfähigkeit. Nanomaterialien sind entsprechend zu regulieren. Ihre Anwendung findet man insbesondere in der Nahrungsmittelbranche, der Automobilindustrie, der IT-Technik, der Medizin, neuen Baustoffen, in Kleidung, sowie in Kosmetik-, Reinigungs- und Pflegeartikeln.

Warum eine gesonderte Regulierung von Nanomaterialien notwendig erscheint kann exemplarisch für den Umweltbereich im Dokument "Warum sind Nanomaterialien anders?" nachgelesen werden.

Warum eine gesonderte Regulierung von Nanomaterialien notwendig erscheint kann exemplarisch für den Umweltbereich unter folgenden Links nachgelesen werden:

Factsheet "Warum sind Nanomaterialen anders?" (PDF barrierefrei, 107 KB)

Besonderheiten von Nanomaterialien (PDF barrierefrei, 222 KB)

In der Nanotechnologie gibt es noch offene Fragen zu Chancen und Risiken für den Umwelt-, Ressourcen- und Gesundheitsschutz. Die Sicherheit der Produkte muss durch die Industrie gewährleistet werden.

Auch das BMUB setzt sich für einen verantwortungsvollen Umgang mit Nanomaterialien ein. Das Aufgabenspektrum des BMUB umfasst dabei folgende Punkte:

 

 

Zuletzt geändert: 19.07.2017