Sprungnavigation

Von hier aus koennen Sie direkt zu folgenden Bereichen springen:

Servicemenü

zur Sprungnavigation

Inhaltsbereich

zur Sprungnavigation

Kohlenstoffmärkte sind notwendig, denn: Treibhausgas-Emissionen müssen einen Preis haben. Das setzt den Anreiz für ihre Verminderung. Neue Marktmechanismen und Emissionshandel rücken vom 26. bis 28. Mai in Barcelona in den Fokus. Bei der "Carbon Expo" kommen Regierungsvertreter aus Industrie-, Schwellen- und Entwicklungsländern sowie Akteure aus Forschung, Privatwirtschaft und Zivilgesellschaft zusammen. mehr

Der Emissionshandel leidet derzeit an Überschüssen von über zwei Milliarden Zertifikaten. Das hat die Anreizwirkung des Systems massiv unterminiert. Ratspräsidentschaft und Vertreter von EU-Parlament und EU-Kommission haben sich auf eine rasche Reform des EU-Emissionshandels verständigt. Die Einigung im sogenannten Trilog greift in weiten Teilen die Forderungen der Bundesregierung auf. mehr

Kraftwerk

Bundesumweltministerin Barbara Hendricks begrüßt das Konzept des Bundeswirtschaftsministeriums zur Reduzierung der CO2-Emissionen des fossilen Kraftwerksparks. Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel habe mit den Eckpunkten für einen nationalen Klimaschutzbeitrag einen guten und praktikablen Vorschlag vorgelegt, um die Treibhausgasemissionen der fossilen Kraftwerke zukünftig zu senken, so Hendricks. mehr

Drei Männer und eine Frau sitzen hinter einem Tisch.

Die Bundesregierung will den anderen G7-Partnern die Gründung einer Allianz für Ressourceneffizienz vorschlagen. In diesem Forum sollen Erfahrungen ausgetauscht, Kontakte geknüpft und Wissen gebündelt werden. Der Schutz der natürlichen Ressourcen steht deshalb am 12. und 13. März im Mittelpunkt der Beratungen einer hochrangigen Auftaktveranstaltung zu Ressourceneffizienz der führenden Wirtschaftsnationen der Welt. mehr

Eine Frau steht hinter einem Podium und spricht ins Mikrofon.

Die EU-Umweltminister haben am 6. März den geplanten Beitrag der EU für das neue Klimaschutzabkommen von Paris beschlossen. Bis 2030 wollen die EU-Staaten ihre Treibhausgasemissionen um mindestens 40 Prozent gegenüber 1990 senken. Damit sei Europa bereit, einen ambitionierten Beitrag zum Klimaschutz zu leisten, so Hendricks. Die anderen großen Volkswirtschaften müssen ihre Klimaschutzbeiträge noch vorlegen. mehr

Logo der BMUB-Klimaschutzinitiative

Nationale Klimaschutzinitiative

www.klimaschutz.de

blauer Himmel mit weißen Schleierwolken über grüner Landschaft

Internetportal zu Kyoto-Mechanismen CDM und JI

www.jiko-bmub.de

Logo: Weißer Twitter-Vogel auf blauem GrundYouTube-LogoRSS Icon in Orange

Navigation

zur Sprungnavigation

Themenportale