Sprungnavigation

Von hier aus koennen Sie direkt zu folgenden Bereichen springen:

Inhaltsbereich

zur Sprungnavigation

Rechtsvorschriften

Lärmschutzrecht ist Bestandteil des Umweltrechts, aber auch verschiedener anderer Rechtsbereiche (Verkehr, Arbeitsschutz etc.). Zum Umweltrecht gehören alle Rechtsvorschriften, die dem Schutz der Umwelt dienen. Das Umweltrecht umfasst das öffentliche Umweltrecht (Verwaltungsrecht), das Umweltprivatrecht (Zivilrecht) und das Umweltstrafrecht.

Zum öffentlichen Lärmschutzrecht gehört insbesondere das Immissionsschutzrecht. Das Bundes-Immissionsschutzgesetz (BImSchG), das 1974 erlassen wurde, bezweckt insbesondere, den Menschen vor schädlichen Umwelteinwirkungen zu schützen (§ 1 BImSchG). Schädliche Umwelteinwirkungen sind Immissionen, die nach Art, Ausmaß oder Dauer geeignet sind, Gefahren, erhebliche Nachteile oder erhebliche Belästigungen für die Allgemeinheit oder die Nachbarschaft herbeizuführen (§ 3 Abs. 1 BImSchG). Zu den Immissionen gehören auch Geräusche (§ 3 Abs. 2 BImSchG).

Es gibt zahlreiche Vorschriften, die den Lärm als Problem des Arbeitsschutzes oder des Verbraucherschutzes aufgreifen. Für diesbezügliche Rechtsvorschriften sind andere Ressorts federführend zuständig.

Zuletzt geändert: 01.04.2008