Sprungnavigation

Von hier aus koennen Sie direkt zu folgenden Bereichen springen:

Inhaltsbereich

zur Sprungnavigation

Förderprogramm Erneuerbar Mobil des BMUB

Münzstapel auf Geldscheinen

Klimaschutz ist Zukunftsvorsorge. Für eine lebenswerte Umwelt, für eine nachhaltige und langfristig wettbewerbsfähige Wirtschaft, für eine sichere Energieversorgung und nicht zuletzt für eine gerechte Gesellschaft. Die klima- und energiepolitischen Ziele für den Sektor Verkehr werden ohne einen verstärkten Einsatz elektrischer Fahrzeugantriebe im Straßenverkehr nicht erreicht. Mit elektrischen Fahrzeugantrieben lassen sich verkehrsbedingte CO2- und Schadstoffemissionen senken - vor allem dann, wenn der Strom aus erneuerbaren Energiequellen wie Wind, Wasser und Sonne stammt.

Das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit (BMUB) fördert daher Forschungs- und Entwicklungsvorhaben (FuE-Vorhaben) zum Thema Elektromobilität zum Zwecke der Hebung ihres Potenzials für den Klima-, Umwelt- und Ressourcenschutz sowie als Beitrag für die Erhöhung der Lebensqualität und eine nachhaltige Stadtentwicklung. Im Rahmen des Förderprogramms "Erneuerbar Mobil" werden mit Fördermitteln von rund 280 Millionen Euro bis Ende 2020 mehr als 100 Unternehmen und Institute anspruchsvolle FuE-Vorhaben umsetzen.

Im Fokus der Förderung stehen Projekte, die die klima- und energiepolitischen Potenziale der Elektromobilität erschließen helfen und gleichzeitig zur Stärkung der Wettbewerbsposition deutscher Industriebranchen beitragen. Schwerpunkte in diesem Kontext sind:

Ermittlung der Umwelt- und Klimafaktoren in ausgewählten Fahrzeugsegmenten und Anwendungsbereichen

Feldversuche unter Alltagsbedingungen liefern wichtige Erkenntnisse bezüglich des Potenzials der Elektromobilität zur Reduktion der CO2-Emissionen, des Ressourcen- und Energiebedarfs und der lokalen Umweltbelastungen des Straßenverkehrs. Die Förderung fokussiert auf Fahrzeugsegmente mit eingeschränkter Marktverfügbarkeit und auf Anwendungsbereiche, in denen noch erhebliche Erkenntnisgewinne zu erwarten sind.

Erprobung des oberleitungsgebundenen, elektrischen Betriebs von schweren Nutzfahrzeugen

Im Straßengüterverkehr mit schweren Nutzfahrzeugen ist eine erhebliche Reduktion der CO2-Emissionen erforderlich. Im Ergebnis bisheriger Forschungsarbeiten des BMUB-Projekts ENUBA wird ein Feldversuch im öffentlichen Straßenraum zur Erprobung elektrischer Antriebe bei schweren Nutzfahrzeugen durchgeführt werden.

Erschließung der Klima- und Umweltvorteile von Elektrofahrzeugen im Zusammenwirken mit Energieversorgungssystemen

Für eine nachhaltige, effiziente und umweltschonende Mobilität bedarf es Forschungsarbeiten zu einer intelligenten Verknüpfung zwischen der Elektromobilität und dem Energiesystem, welches zukünftig immer stärker durch das Zusammenspiel zwischen volatiler Erzeugung, steuerbaren Lasten und Speichern unter Berücksichtigung der Netzkapazitäten geprägt sein wird.

Markteinführung mit ökologischen Standards

Im Rahmen des Förderschwerpunkts sollen solche Flottenanwendungen identifiziert werden, bei welchen gerade in der Anfangsphase der größte ökologische Mehrwert zu erwarten ist. Dazu soll eine begrenzte Anzahl von Flottenbetreibern einen Investitionszuschuss bei der Beschaffung von Elektrofahrzeugen und der notwendigen Ladeinfrastruktur erhalten.

Modalitäten zur Projektförderung

Der Projektträger VDI/VDE IT begleitet im Auftrag des BMUB die Projektverfahren. Er ist damit erster Ansprechpartner für interessierte Unternehmen und Institutionen. Die eingerichtete Webplattform des Projektträgers "Erneuerbar mobil" bietet Informationen über Ansprechpartner und Dokumente. Des Weiteren werden nach Projektstart Zwischenergebnisse und Projektsteckbriefe veröffentlicht. Auch alle bereits abgeschlossenen Forschungsprojekte dokumentieren dort für jeden nachlesbar ihre Ergebnisse.

Zuletzt geändert: 18.04.2017