Sprungnavigation

Von hier aus koennen Sie direkt zu folgenden Bereichen springen:

Inhaltsbereich

zur Sprungnavigation

Projekt RENEWBILITY zeigt Klimaschutzpotenziale im Verkehrssektor

Klimaschutz im Verkehr – eine Herausforderung

Der Verkehr verursacht heute etwa ein Fünftel der Treibhausgasemissionen in Deutschland. Klimaschutz kann also nur gelingen, wenn auch der Verkehr seine Klimabilanz verbessert. Gemäß den Vereinbarungen des Klimaschutzplans 2050 müssen die verkehrsbedingten CO2-Emissionen in Deutschland bis 2030 um mindestens 40 Prozent sinken. Verglichen mit dem Bezugsjahr 1990 ist allerdings bisher sogar ein geringfügiger Anstieg zu verzeichnen. Eine signifikante Senkung der verkehrsbedingten Treibhausgasemissionen ist vor allem wegen des anhaltenden Verkehrswachstums eine große Herausforderung für die Umwelt- und Verkehrspolitik – das Projekt RENEWBILITY zeigt, dass diese Herausforderung durchaus zu meistern ist.

Das Projekt

Das Projekt RENEWBILITY untersucht bereits in der dritten Projektphase Klimaschutzstrategien für den Verkehrssektor. Zentral für die Konzeption der Szenarien bis 2030 und 2050 ist dabei die Beteiligung von Stakeholdern. Das Forschungsteam berechnet mit dem Renewbility-Modellverbund u. a. Verkehrsnachfrage, Treibhausgasemissionen und ökonomische Effekte. So können Wege für die Transformation des Verkehrssektors aufgezeigt werden.

RENEWBILITY zeigt: Wir können unsere Klimaziele auch im Verkehr erreichen. Und: Die Dekarbonisierung des Verkehrssektors bietet die Chance, Klimaschutz bei positivem volkswirtschaftlichem Ergebnis zu erreichen. Dafür müssen die Fahrzeugeffizienz – unter anderem durch Elektromobilität – und die Effizienz des Verkehrssystems – durch Verlagerung und Vermeidung – vorangebracht werden. Maßgeblich für eine günstige volkswirtschaftliche Bilanz ist auch, dass Deutschland auf dem globalen Markt bei den neuen Technologien (z. B. Elektrofahrzeugen) zukünftig eine ebenso wichtige Rolle spielen wird wie bisher bei den konventionellen Fahrzeugen.
Weiterführende Informationen und Dokumente zum Projekt sind außerdem auf der Internetseite www.renewbility.de einsehbar.

Zuletzt geändert: 27.03.2017