Sprungnavigation

Von hier aus koennen Sie direkt zu folgenden Bereichen springen:

Servicemenü

zur Sprungnavigation

Inhaltsbereich

zur Sprungnavigation

Stand: 01.01.2008

Verkehr und Umwelt - Herausforderungen

Probleme und Erfolge der Verkehrs- und Umweltpolitik in Deutschland

Unser Leben ist ohne Mobilität und Verkehr nicht mehr vorstellbar. Ob der Weg zur Arbeit, der Urlaub, der Krankentransport oder die Verteilung von Gütern und Dienstleistungen - nichts kann ohne Transport funktionieren. Doch wenn Fahrzeuge auf der Straße, der Schiene, dem Wasser oder in der Luft unterwegs sind verbrauchen sie energetische Rohstoffe und setzen meist klimaschädliches CO2 frei. Zusätzlich werden Luftschadstoffe und Lärm emittiert. Weiterhin benötigen Fahrzeuge Verkehrswege und Parkflächen, was wiederum zur Versiegelung der Landschaft beiträgt und empfindliche Lebensräume in der Natur beeinträchtigt. Und schließlich sind durch den Verkehr in Deutschland jährlich mehr als 5000 Tote und 80.000 Schwerverletzte zu beklagen.

So bleibt es weiterhin die zentrale Herausforderung an eine moderne Verkehrs- und Umweltpolitik, das vermeintliche Dilemma zwischen gesellschaftlich notwendiger Mobilität und ihrer umweltverträglichen Gestaltung zu überwinden. In den letzten Jahrzehnten sorgten Gesetze und Verordnungen im Einklang mit der europäischen Gesetzgebung für umweltverträglichere Fahrzeuge und verminderte Schadstoffemissionen. Dabei haben vor allem finanzielle Anreize, wie zum Beispiel die Unterstützung der Nachrüstung von Rußpartikelfiltern, für eine schnelle Umsetzung der europäischen Vorgaben gesorgt. Doch trotz vieler Erfolge ist noch einiges zu tun.

Als Informationsgrundlage kann dazu die Broschüre "Verkehr und Umwelt - Herausforderungen" dienen. Darin wird anhand von 10 Thesen ein Überblick über verschiedene Aspekte der aktuellen Verkehrs- und Umweltpolitik gegeben. Vorbild für diese Veröffentlichung waren die beiden Publikationen der Europäischen Umweltagentur "Ten key transport and environment issues for policy makers" (2004) und "Transport and environment: facing a dilemma" (2006), deren Inhalte vom IFEU-Institut Heidelberg auf die Situation in Deutschland übertragen, aktualisiert und erweitert wurden.

Die Thesen im Überblick

1. Der Gütertransport – schnelleres Wachstum als die Wirtschaft

2. Die Straße dominiert im Güterverkehr

3. Der Personenverkehr nimmt zu, vor allem in der Luft

4. Die Luftschadstoffe sind rückläufig

5. Weniger Treibhausgasemissionen auf der Straße, mehr im Flugverkehr

6. Bessere Technik und mehr Effizienz vermindern Energieverbrauch und Emissionen

7. Alternative Kraftstoffe tragen schon heute zur Einsparung von Klimagasen bei

8. Mit der Wahl des Verkehrsmittels können Energie, Schadstoffe und Klimagase eingespart werden

9. Eine vorausschauende Stadt- und Regionalplanung kann Verkehr vermeiden helfen

10. Umweltauswirkungen des Verkehrs können über Preise beeinflusst werden

11. Anhang: TERM-Indikatoren

Logo: Weißer Twitter-Vogel auf blauem GrundYouTube-LogoRSS Icon in Orange

Navigation

zur Sprungnavigation

Themenportale