Sprungnavigation

Von hier aus koennen Sie direkt zu folgenden Bereichen springen:

Servicemenü

zur Sprungnavigation

Inhaltsbereich

zur Sprungnavigation

Stand: 01.04.2009

Schienenverkehr

Erhebliches Potential zur Erreichung der ambitionierten Umweltziele der Bundesregierung bietet der Verkehrsträger Schiene. Nicht umsonst gilt die Bahn als umweltfreundliches Verkehrsmittel im Personen- und Güterverkehr. Im Vergleich zum Lkw erzeugt sie deutlich weniger Luftschadstoff- und CO2-Emissionen, unabhängig vom transportierten Gut. Und auch im Personenverkehr hat die Schiene gegenüber dem Pkw hinsichtlich der CO2-Emissionen deutliche Vorteile, selbst wenn die Auslastung des Pkw die durchschnittlichen 1,5 Personen pro Fahrzeug übersteigt.

Um den Umweltvorteil der Bahn stärker zu nutzen, muss ihr Anteil am gesamten Verkehr deutlich steigen. Im Gütersektor sind dahingehend schon Erfolge zu verzeichnen: Die Verkehrsleistung der Bahntransporte wuchs seit 1991 um 39%, so dass im Jahr 2007 ein Anteil von knapp 18% am Modal Split erreicht wurde. Im Personenverkehr dagegen übersteigt der Schienenanteil seit Jahren nicht die 7%-Marke.

Eine wichtige Maßnahme zur Stärkung des Schienenanteils am Modal Split ist der Masterplan Güterverkehr und Logistik. Mit ihm sollen wichtige Anreize zur erhöhten Nutzung des Schienentransports gegeben werden.

Daneben ist der Lärmschutz ein wichtiges Thema im Schienenverkehr, vor allem im Bereich des Gütertransports. Dafür wurden die Mittel für das Lärmsanierungsprogramm von 1999 auf 100 Mio. Euro/ Jahr aufgestockt. Darüber hinaus kann an den Güterwagen selbst ein wesentlicher Minderungsbeitrag durch Umrüstung mit Verbundstoffsohlen (LL-Sohlen) geleistet werden, wozu Ende 2007 in der Bundesregierung eigens ein Maßnahmenpaket abgestimmt worden ist. Ein erheblicher Pluspunkt dieses Vorhabens liegt darin, dass das Lärmproblem an der Wurzel gepackt wird und nicht durch "End-of-Pipe" Ansätze, wie das aufwendige Errichten von Lärmschutzwällen, gelöst wird.

Neben Anstrengungen zur Lärmreduzierung müssen aber auch im Bereich Luftschadstoffemissionen der Dieselloks weiterhin ambitionierte Minderungsziele verfolgt werden. Dazu trägt die für 2012 geplante 2. Stufe des EU-Abgasgrenzwertes für Schienenfahrzeuge bei, die Zulassungsgrenzwerte für Partikel-, NOX-, HC- und CO-Emissionen vorsieht.

Logo: Weißer Twitter-Vogel auf blauem GrundYouTube-LogoRSS Icon in Orange

Navigation

zur Sprungnavigation

Themenportale