Sprungnavigation

Von hier aus koennen Sie direkt zu folgenden Bereichen springen:

Inhaltsbereich

zur Sprungnavigation
zur Pressemitteilung

Mit dem Schwerpunkt "Ihre Zukunft ist unsere Zukunft – Nachhaltige Entwicklung für Wildtiere und Menschen" eröffnet die Internationale Artenschutzkonferenz in Manila. Auf der Agenda stehen bekannte Tierarten wie Löwe, Leopard und Schimpanse, die unter den Schutz des Abkommens gestellt werden sollen. Für stark gefährdete Arten sollen Aktionspläne vereinbart oder andere Schutzmaßnahmen gebilligt werden. mehr

zur Themenseite

Trotz der Rückkehr des Wolfes muss die Nutztierhaltung aus Naturschutzgründen weiterhin möglich sein. Wie kann Weidetierhaltern in Wolfsgebieten geholfen werden? Das Jagdrecht ist keine Lösung. Eine gemeinsame Erklärung von Bundesumweltministerin Barbara Hendricks und dem niedersächsischen Ministerpräsident Stephan Weil zum Konflikt zwischen Wolfsschutz und Weidetierhaltung. mehr

zur Pressemitteilung

Wie erfolgreicher Naturschutz von nationaler Bedeutung wirkt, konnte Bundesumweltministerin Barbara Hendricks bei einem Termin entlang des Grünen Bandes bei Hoyersburg begutachten. Zu dem Spaziergang hatte der BUND für Umwelt und Naturschutz eingeladen, um anhand seines Naturschutzprojekts zu zeigen, wie ein Lebensraumverbund für den Arten- und Naturschutz in der Agrarlandschaft gedeihen kann. mehr

zur Pressemitteilung

Der Einsatz für den Naturschutz zeigt Wirkung, muss aber gerade im Bereich der Agrarlandschaft noch deutlich verstärkt werden. Das geht aus dem zweiten Rechenschaftsbericht zur Umsetzung der Nationalen Strategie zur biologischen Vielfalt (NBS) hervor, den das Bundeskabinett beschlossen hat. Der Rechenschaftsbericht zur NBS stellt die Entwicklungen der biologischen Vielfalt von 2013 bis 2017 dar. mehr

zur Pressemitteilung

Das Projekt "Wildkatzensprung" im Bundesprogramm Biologische Vielfalt findet nach über sechs Jahren seinen erfolgreichen Abschluss. Das vom BUND koordinierte Projekt ist eines der größten Naturschutzprojekte Europas, nicht nur in Hinblick auf die flächenmäßige Ausdehnung, sondern auch bezüglich der vielfältigen Beteiligung. Das BfN hat das Projekt mit 3,85 Millionen Euro aus Mitteln des BMUB gefördert. mehr