Sprungnavigation

Von hier aus koennen Sie direkt zu folgenden Bereichen springen:

Inhaltsbereich

zur Sprungnavigation

40 Jahre Washingtoner Artenschutzabkommen (CITES) in Deutschland

Infopapier zum Pressegespräch

Am 3. März. 1973 wurde in Washington die "Convention on International Trade in Endangered Species of Wild Fauna and Flora" (CITES), in Deutschland auch als das Washingtoner Artenschutzübereinkommen (WA) bekannt, beschlossen. Seit dem 1. Juli 1975 reguliert, kontrolliert und begrenzt es den weltweiten Handel mit geschützten Tieren und Pflanzen sowie deren Produkten. Dieser Schutz war dringend notwendig geworden, da weltweit eine große Nachfrage etwa nach Pelzen, exotischen Lederwaren, Schildpatt oder Elfenbein, aber auch nach exotischen Lebensmitteln, Holzinstrumenten und medizinischen Produkten bestand. Der bis dahin vollkommen unkontrollierte internationale Handel trug maßgeblich zum Rückgang der Arten und Gefährdung von Ökosystemen bei.

In der Bundesrepublik Deutschland ist CITES am 20. Juni 1976 in Kraft getreten und feiert somit am 20. Juni 2016 sein 40-jähriges Jubiläum in Deutschland. Dies ist eine Gelegenheit, Bilanz zu ziehen und einen Ausblick auf die Herausforderungen der Zukunft zu wagen.


Stand: 14.06.2016