Sprungnavigation

Von hier aus koennen Sie direkt zu folgenden Bereichen springen:

Inhaltsbereich

zur Sprungnavigation

Biosphärenreservate

Lichtung bei Niederwürzbach im Sankt Ingbert-Kirkeler Waldgebiet; Rotbuchenwald auf Buntsandstein.

UNESCO-Biosphärenreservate sind international repräsentative Modellregionen. Sie verwirklichen nachhaltige Entwicklung und erhalten Lebensräume im Rahmen des UNESCO-Programms "Der Mensch und die Biosphäre" (MAB).

In Deutschland gibt es 17 Biosphärenreservaten (Stand 2016). Davon sind 15 von der UNESCO anerkannt; bei den verbleibenden zwei Gebieten wird die internationale Anerkennung angestrebt. Die deutschen Biosphärenreservate zwischen Südostrügen und Berchtesgadener Land umfassen ohne die Meeresflächen etwa drei Prozent der Gesamtfläche Deutschlands und repräsentieren wichtige deutsche Landschaftstypen. Sie sind repräsentativ für die Vielfalt der Lebensräume, der Fauna und Flora hierzulande. Sie sind unterteilt in Kern-, Pflege- und Entwicklungszonen. Fast alle deutschen Biosphärenreservate werden als Kulturlandschaften wirtschaftlich genutzt und liegen in ländlichen Räumen. Wegen niedriger Umweltbelastung und reizvoller Landschaft sind sie beliebte Urlaubsziele und Naherholungsgebiete. In Deutschland gehören neben den Nationalparken und Naturparken auch die Biosphärenreservate zu den Nationalen Naturlandschaften. Weltweit gibt es 669 Biosphärenreservate im UNESCO-Weltnetz.

Nachhaltige Entwicklung vor Ort

Biosphärenreservate fordern und fördern das nachhaltige Wirtschaften der Menschen . Durch konkrete Projekte und Initiativen vor Ort, etwa zur regionalen Produktvermarktung, zum nachhaltigen Tourismus sowie zur Unterstützung des Ökolandbaus, tragen Biosphärenreservate zur regionalen Wertschöpfung und damit zur Schaffung von Arbeitsplätzen gerade in strukturschwachen ländlichen Regionen bei. Zugleich dienen sie dem Schutz von "Dienstleistungen" der Natur wie sauberes Wasser, gute Luft und fruchtbare Böden. Daneben bieten sie Raum für Freizeit und Erholung. Zudem dienen sie dem Naturerleben und sind Orte der Bildung für nachhaltige Entwicklung und der Umweltforschung. Die Ziele reichen damit weit über den klassischen Naturschutz hinaus. Biosphärenreservate entwickeln modellhaft umweltverträgliche Wirtschaftsweisen und nachhaltige Regionalentwicklung; die entwickelten Modelle sollen auf andere Schutzgebietstypen und die Normallandschaft übertragbar sein.

Zuletzt geändert: 21.09.2016