Sprungnavigation

Von hier aus koennen Sie direkt zu folgenden Bereichen springen:

Inhaltsbereich

zur Sprungnavigation

Neues Zusammenleben in der Stadt

Das enorme Bevölkerungswachstum in den Großstädten stellt die Stadtentwicklung vor neue Herausforderungen. Wir brauchen mehr Wohnraum, verträglichen Verkehr und Orte der Integration. Das Papier liefert dazu einen Beitrag. Wir geben den Kommunen mehr Handlungsspielraum, verbessern rechtliche Rahmenbedingungen für den Wohnungsbau, fördern den Radverkehr und privilegieren den Sportlärm von Kindern und Jugendlichen.

Wir schaffen einen Baugebietstyp "Urbanes Gebiet". Der Bau zusätzlicher Wohnungen in innerstädtischen Gebieten ist nach dem geltenden rechtlichen Rahmen nur eingeschränkt möglich. Mit dem "Urbanen Gebiet" geben wir den Städten die Möglichkeit, Gebiete zu entwickeln, die vorrangig Wohnungen, daneben aber auch Dienstleistungs- und Gewerbebetriebe in kleinteiliger Nutzungsmischung beherbergen. Das mobilisiert zusätzlichen Wohnraum dort, wo die Stadt am attraktivsten ist und sorgt für eine funktionale Durchmischung.

Wir stärken den Vereinssport von Kindern und Jugendlichen. Kinderlärm gehört zum Leben und soll deshalb auch beim Sport nicht mehr nach dem Immissionsschutzrecht beurteilt werden (ähnlich wie bei Kitas und Spielplätzen). Der Vereinssport von Kindern soll auch in Ruhezeiten (z. B. an Sonn- und Feiertagen zwischen 13 und 15 Uhr) uneingeschränkt stattfinden können. Beim Vereinssport für Jugendliche schaffen wir mehr Flexibilität für die Kommunen. Zum Teil drohen bestehende Sportstätten durch Beschwerden der Anwohner vor allem in den Ruhezeiten (oder durch heranrückende Wohnbebauung massive Nutzungsbeschränkungen bis hin zur Gefährdung des weiteren Betriebs der Anlagen. Wir versetzen die Kommunen in die Lage, unter Abwägung mit den Ruhebedürfnissen der Anwohner eine orts- und situationsangepasste Lösung zu finden.

Wir wollen, dass das Auto nicht mehr die dominierende Rolle im Stadtverkehr spielt. Wer Rad fährt, verbessert die Klimabilanz, vermindert die Schadstoffbelastung, benötigt deutlich weniger Fläche als der Autoverkehr und reduziert den Lärm in unseren Städten. Deshalb fördern wir den innerstädtischen Radverkehr neben den Programmen der Städtebauförderung jetzt auch über die Nationale Klimaschutzinitiative. 


Stand: 30.10.2015