Altersgerecht Wohnen

Neben dem Klimawandel ist der demografische Wandel ein weiteres großes gesellschaftspolitisches Thema. So wird sich der Anteil der ab 65-Jährigen bis 2030 auf 29,8 Prozent erhöhen (2008 rund 20 Prozent). Im Jahr 2050 wird jede/r Siebte älter als 80 Jahre sein. Es besteht daher ein zunehmender Anpassungsbedarf - bei Infrastruktur und Versorgungseinrichtungen ebenso wie bei Arbeits- und Wohnungsmärkten.

Die Anpassung von Wohnungsbestand und Wohnumfeld an die Bedürfnisse älterer Menschen ist daher ein zentrales Anliegen der Wohnungs- und Stadtentwicklungspolitik der Bundesregierung. Denn der Abbau von Barrieren im Wohnungsbestand und im Wohnumfeld verbessert die Lebensqualität für Ältere, für Familien mit Kindern und für Menschen mit Behinderungen.

Mehr Wohn- und Lebensqualität durch weniger Barrieren

Nach bisherigen Untersuchungen sind nur rund zwei  Prozent des gesamten Wohnungsbestandes altersgerecht. Barrieren zu reduzieren und Wohnungen, Wohngebäude und das Wohnumfeld den Bedürfnissen und Anforderungen älterer Menschen entsprechend baulich anzupassen, ist deshalb dringend geboten. mehr

Förderprogramm "Altersgerecht Umbauen"

Damit ältere Menschen und Menschen mit Behinderungen so lange wie möglich selbstbestimmt in ihrer vertrauten Umgebung leben können, ist ein größeres Angebot an entsprechenden Wohnungen dringend erforderlich. mehr

Anforderungen für altersgerechten Umbau

Um auch bei eingeschränkter Mobilität in den eigenen vier Wänden bleiben zu können, müssen Barrieren in Haus, Wohnung und Wohnumfeld beseitigt oder reduziert werden. mehr

Kriminalprävention durch Einbruchsicherung

Im November 2015 hat die Bundesregierung die Förderbedingungen für das KfW-Programm "Altersgerecht Umbauen" verbessert. Möglich ist nun, auch unabhängig vom altersgerechten Umbau Maßnahmen zu fördern, die die Einbruchsicherheit erhöhen. Gleichzeitig wurde die Förderhöhe von acht auf zehn Prozent angehoben. mehr

Modellvorhaben Altersgerecht Umbauen

Die Broschüre "Altersgerecht umbauen – Mehr Lebensqualität durch weniger Barrieren" stellt die Ergebnisse der Modellvorhaben, Erfahrungen und Lösungsvorschläge, dar. mehr

Forschungsbericht: Wohnen im Alter

Das Kuratorium Deutsche Altershilfe hat im Auftrag des ehemaligen Bundesbauministeriums für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung (jetzt BMUB) und des Bundesinstituts für Bau-, Stadt- und Raumforschung den Wohnungsbestand und die besondere Lebenssituation älterer Menschen analysiert sowie die speziellen Anforderungen an ein altersgerechtes Wohnen herausgearbeitet. mehr

Zuletzt geändert: 21.04.2017