Sprungnavigation

Von hier aus koennen Sie direkt zu folgenden Bereichen springen:

Inhaltsbereich

zur Sprungnavigation

Wohngeld - ein Zuschuss zur Miete oder zur Belastung

Seit über 50 Jahren schon hilft das Wohngeld einkommensschwachen Bürgerinnen und Bürgern bei ihren Wohnkosten. Das Wohngeld wird als Mietzuschuss (für Mieterinnen und Mieter) oder als Lastenzuschuss (für selbstnutzende Eigentümerinnen und Eigentümer) geleistet.

Wohngeld ist kein Almosen des Staates. Wer zum Kreis der Berechtigten gehört, hat darauf einen Rechtsanspruch.

Seit 1. Januar 2011 erhalten Personen für die Kinder, welche bei der Wohngeldbewilligung berücksichtigt worden sind und für die Kindergeld bezogen wird, Leistungen für Bildung und Teilhabe nach dem Bundeskindergeldgesetz. Wer Ihr zuständiger Ansprechpartner ist, erfahren Sie in Ihrem Rathaus oder Bürgeramt. Die Leistungen werden überwiegend als Sach- oder Dienstleistungen gewährt.

Das Wohngeld wird zum 1. Januar 2016 erhöht (vgl. Gesetz zur Reform des Wohngeldrechts und zur Änderung des Wohnraumförderungsgesetzes vom 2. Oktober 2015 (BGBl. I S. 1610)).

Eine Kurzinformation zu Wohngeldreform 2016 finden Sie hier.

Wer erhält Wohngeld?

Ob Sie Wohngeld in Anspruch nehmen können und in welcher Höhe, hängt von drei Faktoren ab:

  • der Anzahl der zu berücksichtigenden Haushaltsmitglieder,
  • der Höhe des Gesamteinkommens,
  • der Höhe der zuschussfähigen Miete bzw. Belastung.

Zurück

Wie wird Wohngeld beantragt?

Wohngeld können Sie nur erhalten, wenn Sie einen Antrag stellen und die Voraussetzungen nachweisen. Antragsformulare erhalten Sie bei der örtlichen Wohngeldbehörde, der Gemeinde-, Stadt-, Amts- oder Kreisverwaltung. Dort erhalten Sie auch eine umfassende Beratung.

Auf Ihren Wohngeldantrag hin erteilt Ihnen die für Sie zuständige Behörde einen schriftlichen Bescheid.

Zurück

Höchstbeträge für Miete und Belastung in Euro

Die Miethöchstbeträge in Abhängigkeit von der Mietenstufe und der Anzahl der zu berücksichtigenden Haushaltsmitglieder finden Sie in der nachstehenden Tabelle. Dieser können Sie die bisherigen Höchstbeträge und die Höchstbeträge ab 1. Januar 2016 entnehmen.

Eine Liste der Mietenstufen aller Gemeinden finden Sie hier.

Höchstbeträge für Miete und Belastung gemäß § 12 Abs. 1 WoGG

Anzahl der zu berücksichtigenden Haushaltsmitgliederin Gemeinden mit Mieten der StufeHöchstbetrag in Euro 2009 - 2015Höchstbetrag in Euro ab 01.01.2016
1I
II
III
IV
V
VI
292
308
330
358
385
407
312
351
390
434
482
522
2
II 
III 
IV 

VI
352
380
402
435
468
501
378
425
473
526
584
633
3
II 
III 
IV 

VI
424
451
479
517
556
594
450
506
563
626
695
753
4
II 
III 
IV 

VI
490
523
556
600
649
693
525
591
656
730
811
879
5
II 
III 
IV 

VI
561
600
638
688
737
787
600
675
750
834
927
1004
Mehrbetrag für jedes weitere zu berücksichtigende Haushaltsmitglied
II 
III 
IV 

VI
66
72
77
83
88
99
71
81
91
101
111
126

Zurück

Wie hoch ist das zu bewilligende Wohngeld?

Wohngeld wird für jeden Einzelfall abhängig von der Haushaltsgröße, dem Einkommen und der Miete bzw. Belastung individuell berechnet. Die Wohngeldtabellen bieten eine Orientierung zur Höhe des Wohngeldes.

Zurück

Wie lange wird Wohngeld gezahlt?

Das Wohngeld wird in der Regel für zwölf Monate bewilligt, und zwar ab dem 1. des Monats, in dem Sie den Wohngeldantrag gestellt haben. Danach ist ein neuer Antrag erforderlich.

Zurück

Zuletzt geändert: 09.12.2015

#bmub30
Bild mit Kopf