Sprungnavigation

Von hier aus koennen Sie direkt zu folgenden Bereichen springen:

Servicemenü

zur Sprungnavigation

Inhaltsbereich

zur Sprungnavigation

Stand: 01.06.2004

Mechanisch-biologische Behandlung

Neben der Abfallverbrennung ist die mechanisch-biologische Abfallbehandlung (MBA) ein Verfahren zur umweltverträglichen Entsorgung von Siedlungsabfällen. Bei der Entwicklung der mechanischen und mechanisch-biologischen Abfallbehandlung haben sich im zwei Verfahrensvarianten herauskristallisiert, die sich im Behandlungsablauf und hinsichtlich der erzeugten Stoffströme unterscheiden.

Hauptziel der stoffstromspezifischen Behandlung oder Endrotteverfahren ist die Vorbehandlung der Abfälle für eine umweltverträgliche Ablagerung auf der Deponie. Um biologische Abbauprozesse und die damit verbundenen Emissionen im Deponiekörper zu unterbinden, wird bereits in der Vorbehandlung ein weitgehender biologischer Abbau der organischen Abfallbestandteile angestrebt. In mechanischen Behandlungsstufen werden heizwertreiche Fraktionen (z.B. Kunststoffe) für eine energetischen Nutzung und Metalle für die stoffliche Verwertung abgetrennt. Die biologische Behandlung erfolgt mittels aerober (Rotte), anaerober (Vergärung) oder kombinierter Verfahren. Beim Einsatz von anaeroben Verfahren wird Biogas erzeugt, das einer energetischen Nutzung zugeführt werden kann.

Mechanisch-biologische Stabilisierungsanlagen - MBS

Behandlungsziel der Stabilaltanlagen (Mechanisch-biologische Stabilisierungsanlagen - MBS) ist ein weitgehender Erhalt der biogenen Bestandteile im heizwertreichen Stabilat und die Gewinnung weiterer verwertbarer Fraktionen. Zur Verbesserung der Aufbereitungseigenschaften werden die Abfälle vor der weiteren Aufbereitung biologisch getrocknet. In der vorgeschalteten Aufbereitungsstufe erfolgt meist nur eine Konditionierung für die nachfolgende Trocknung (im Wesentlichen nur eine Zerkleinerung). Der biologischen Trocknung wird in der Regel der gesamte Abfallstrom zugeführt, um bei möglichst geringem Organikabbau vorrangig die Feuchte in den Abfällen zu reduzieren. Dabei wird die bei der Selbsterhitzung der organischen Abfallbestandteile frei werdende Wärme gezielt zur Verdampfung der Abfallfeuchte genutzt. In der abschließenden trocken-mechanischen Aufbereitung werden die getrockneten Abfälle nach Abtrennung von Metallen, Inert- und Störstoffen in eine oder mehrere heizwertreiche Abfallfraktionen unterschiedlicher Qualität aufgeteilt. Eine Ablagerung von Sekundärabfällen auf Deponien erfolgt nicht oder allenfalls in geringen Mengen (z.B. abgetrennte Inertstoffe).

Infografik

Verfahrensablauf mechanisch-biologischer Abfallbehandlung

Infografik

Mengenfluss einer beispielhaften MBA mit stoffstromspezifischer Behandlung

Logo: Weißer Twitter-Vogel auf blauem GrundYouTube-LogoRSS Icon in Orange

Navigation

zur Sprungnavigation

Themenportale