Sprungnavigation

Von hier aus koennen Sie direkt zu folgenden Bereichen springen:

Inhaltsbereich

zur Sprungnavigation
zur Pressemitteilung

Deutschland, Polen und Tschechien arbeiten seit vielen Jahren gemeinsam für den Schutz der Gewässer im Einzugsgebiet der Oder. 20 Jahre nach der Gründung der Internationalen Kommission zum Schutz der Oder gegen Verunreinigung ziehen die drei Staaten im Rahmen eines Festaktes eine positive Bilanz ihrer gemeinsamen Arbeit. Gleichzeitig geht nach der deutschen Präsidentschaft der IKSO der Staffelstab an Polen. mehr

Am 7. November wurde der Stakeholder-Dialog zur Spurenstoffstrategie des Bundes eröffnet. In einem ergebnisoffenen, moderierten Dialogprozess sollen bis Frühjahr 2017 unterschiedliche Interessen im Umgang mit Spurenstoffen zusammengeführt werden. Die Ergebnisse des Dialogs dienen als Grundlage für eine gemeinsam getragene Strategie zum Schutz der Gewässer vor Spurenstoffen. mehr

zur Pressemitteilung

Das Bundeskabinett hat das Hochwasserschutzgesetz II beschlossen. Damit werden Planung, Genehmigung und Bau von Hochwasserschutzmaßnahmen erleichtert und beschleunigt. So werden Regelungslücken geschlossen, um Schäden durch Hochwasser zu verhindern oder zu vermindern. Zudem sollen die Regelungen den Kommunen ausreichend Möglichkeiten verschaffen, das hochwasserangepasste Bauen in Risikogebieten weiter zu forcieren. mehr

zur Pressemitteilung

Der Zustand der deutschen Flüsse hat sich weiter verbessert. Im Rhein und vielen weiteren Flüssen lassen sich deutlich mehr Fischarten als vor 30 Jahren beobachten. Lachse, die fast ausgestorben waren, fühlen sich in deutschen Gewässern wieder heimisch. Alle Details zum Zustand der Flussgebiete enthält der Gewässerbericht zur Wasserrahmenrichtlinie, den das BMUB und das UBA am 30.Oktober veröffentlicht haben. mehr

zum Download

Das vom BMUB erarbeitete Aktionsprogramm für Anlagen zum Lagern von Jauche, Gülle und Silagesickersaft unterliegt der Pflicht einer Strategischen Umweltprüfung, bevor es in der Verordnung über Anlagen zum Umgang mit wassergefährdenden Stoffen (AwSV) umgesetzt werden kann. Die entsprechenden Dokumente werden bis zum 25. Oktober öffentlich ausgelegt. Die Stellungnahmefrist endet am 24. November 2016. mehr