Sprungnavigation

Von hier aus koennen Sie direkt zu folgenden Bereichen springen:

Servicemenü

zur Sprungnavigation

Inhaltsbereich

zur Sprungnavigation

Stand: 02.02.2009

Gewässerschutz international

Da die Verantwortung für Gewässer nicht an Staatsgrenzen halt macht, hat die Bundesregierung die grenzüberschreitende Zusammenarbeit zum Schutz von Binnengewässern und Meeren zu einem besonderen Schwerpunkt ihrer Gewässerschutzpolitik gemacht. Sie wirkt u. a. in den internationalen Kommissionen zum Schutz von Oder, Elbe, Rhein, Maas und Donau sowie den Meeresschutzkommissionen für die Ostsee und den Nordostatlantik mit.

Auch die Vereinten Nationen kümmern sich um Gewässerschutzfragen. Schließlich sind ausreichende und saubere Wasservorkommen für die Erhaltung der Ökosysteme, der Arten und genetischen Vielfalt lebenswichtig.

Die Probleme der globalen Klimaveränderung sind vorrangige Aufgaben, denn Klimawandel findet statt und hat Auswirkungen auf die Prozesse des Wasserkreislaufs weltweit in allen Regionen unseres Planeten. Auch der rücksichtslose Raubbau an Wäldern mit seinen Folgen wie Bodenerosion, Dürre und Überschwemmungen hat Auswirkungen auf die Wasservorkommen. Die Schadstoffbelastung der Wasservorräte aus industriellen und kommunalen Abwässern oder die fortgesetzte Verseuchung des Grundwassers durch Nitrate und Pestizide nehmen durch Verstädterung, Intensivierung der Landwirtschaft und Bevölkerungswachstum in vielen Ländern in der Welt immer noch zu.

Logo: Weißer Twitter-Vogel auf blauem GrundYouTube-LogoRSS Icon in Orange

Navigation

zur Sprungnavigation

Themenportale