Sprungnavigation

Von hier aus koennen Sie direkt zu folgenden Bereichen springen:

Inhaltsbereich

zur Sprungnavigation
zur Pressemitteilung

Die Nordland GmbH aus Dörpen (Niedersachsen) plant mit Unterstützung des BMUB eine Behandlungsanlage für Wasser in der Papierproduktion, die den Wasserbrauch in der Produktion deutlich senkt.  Damit soll zum einen Wasser gereinigt und wiederverwendet werden. Zum anderen kann auch die Wärme in die Produktion zurückgeführt werden. Damit kann das Unternehmen den Bedarf an Frischwasser und Energie erheblich verringern. mehr

zur Pressemitteilung

Bundesumweltministerin Barbara Hendricks hat eine ressourcenschonende Produktionsanlage der Firma Umicore AG & Co. KG in Hanau (Hessen) eröffnet. Die Anlage zur Produktion von Trimethylgallium (TMG) wurde vom Bundesumweltministerium mit rund 1,4 Millionen Euro aus dem Umweltinnovationsprogramm gefördert. TMG wird bei der Herstellung von Leuchtdioden (LED) benötigt. mehr

zur Pressemitteilung

Mit einem klaren Bekenntnis zum Pariser Klimaabkommen und zur Fortsetzung einer anspruchsvollen Klimapolitik ist das Umweltministertreffen der G7-Staaten unter italienischem Vorsitz in Bologna zu Ende gegangen. In dem umfänglichen Abschluss-Communiqué konkretisieren die G7-Umweltminister ihre Klimaschutzagenda. mehr

zur Pressemitteilung

Erstmals hat eine Studie die Auswirkungen der digitalen Transformation auf die Ressourceneffizienz im verarbeitenden Gewerbe systematisch untersucht. Dabei wurden nach Selbsteinschätzung der befragten Unternehmen Einsparungen von Material und Energie von bis zu 25 Prozent erreicht. Aus den Ergebnissen leiten die Macher der Studie Handlungsempfehlungen ab: ein Plädoyer für die digitale Transformation. mehr

zur Pressemitteilung

Ein neues Produktionsverfahren kann den Ressourcenverbrauch der Beton-Herstellung deutlich reduzieren sowie effizienter und schneller machen. Das zeigt das Betonwerk Brilon GmbH & Co. KG in NRW. Das Bundesumweltministerium unterstützt das Projekt aus dem Umweltinnovationsprogramm. Fürt das Unternehmen ergibt sich daraus eine CO2-Minderung von bis zu 1.235 Kilogramm pro Jahr. mehr