Sprungnavigation

Von hier aus koennen Sie direkt zu folgenden Bereichen springen:

Inhaltsbereich

zur Sprungnavigation

Umwelterklärungen des Bundesministeriums

Für die Dienstsitze Bonn und Berlin

Seit dem Jahr 2012 nehmen alle drei Dienststellen des Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit an EMAS teil, 2013 fand das erste gemeinsame Überprüfungsaudit für alle drei Standorte statt. Die langfristigen Ziele unserer Umweltleitlinien werden weiterverfolgt, wir wollen unsere Umweltleistung auch in Zukunft kontinuierlich verbessern.

Damit kommen wir gleichzeitig den Aufträgen des Maßnahmenprogramms "Nachhaltigkeit konkret im Verwaltungshandeln umsetzen" nach, das im Dezember 2010 von der Bundesregierung für ihren eigenen Geschäftsbereich beschlossen wurde. Es zielt darauf, nachhaltiges Handeln auch zum Grundprinzip der Arbeit von Ministerien und weiteren Bundesbehörden zu machen. Hierzu zählen unter anderem eine deutliche Verringerung des Energie- und Ressourcenverbrauches und eine Halbierung der CO2-Emissionen der Bundesregierung bis 2020 gegenüber 1990.

Mit der Umwelterklärung 2012 sind einige Neuerungen verbunden. Im Rahmen der Fortführung unseres Umweltmanagements wird die Umwelterklärung erstmalig für beide Dienstorte des Bundesumweltministeriums vorgelegt. Außerdem wurden die Bereiche Fort- und Ausbildung, Gleichstellung und betriebliches Gesundheitsmanagement weiter ausgebaut und unter Beteiligung aller Beschäftigten Führungsgrundsätze entwickelt. Schließlich soll die Methodik der Strategieentwicklung im Rahmen unserer Umweltpolitik, einschließlich Konsistenz und strategischer Qualität, ihren festen Platz in unserer Arbeit erhalten.

Mit dieser Umwelterklärung erhalten Sie einen Einblick in die Tätigkeiten eines Bundesministeriums und werden gleichzeitig in die Lage versetzt, sich einen Überblick über unsere innerbetrieblichen Maßnahmen zum Schutz der Umwelt zu verschaffen. Das Bundesumweltministerium besitzt innerhalb der Bundesregierung die Federführung für alle Fragen des Umweltschutzes und damit auch für die Umsetzung der EG-Verordnung zum europäischen Umweltmanagementsystem EMAS in Deutschland.


Stand: 19.07.2017