Sprungnavigation

Von hier aus koennen Sie direkt zu folgenden Bereichen springen:

Inhaltsbereich

zur Sprungnavigation
zur Pressemitteilung

Die ALPLA Werke Lehner GmbH & Co. KG in Vlotho-Exter haben ein Verfahren entwickelt, mit dem sich Kunststofftuben künftig effizienter und ressourcenschonender produzieren lassen. Mittels einer neuartigen Extrusionsblasmaschine werden alle bisher auf unterschiedlichen Maschinen ablaufenden Herstellungsschritte in einem Prozess vereint. Dafür erhält das Unternehmen 210.000 Euro aus dem Umweltinnovationsprogramm. mehr

Bei der Produktion von Klebefolien fallen pro Jahr tausende Tonnen Kunstoffreste an. NL4P Compounding GmbH hat ein Verfahren entwickelt, mit dem die Kunststoffe wiederverwertet werden. Durch das neue Verfahren reduzieren sich die CO2-Emissionen um bis zu 85 Prozent. Mit dem Umweltinnovationsprogramm fördert das Bundesumweltministerium die Innovation mit 550.000 Euro. mehr

Ressourceneffizienz ist der Schlüssel für nachhaltigen Klimaschutz

Anlässlich der Jahreskonferenz stellte die Parlamentarische Staatssekretärin Rita Schwarzelühr-Sutter das Ressourceneffizienzprogramm der Bundesregierung (ProgRess) vor und erläuterte die gemeinsamen Chancen für die Wirtschaft, den Klimaschutz und den Ressourcenschutz. Ein konkretes Unterstützungsangebot für kleinere und mittlere Unternehmen ist das vom BMUB geförderte VDI Zentrum Ressourceneffizienz. mehr

Die Westerwälder Holzpellets GmbH will aus minderwertigem D-Holz hochwertige Teilabschnitte herausschneiden und diese der stofflichen Verwertung zuführen. Kernstück des Vorhabens ist eine Ultraschallprüfung, die die Holzart bestimmt und das Holz auf Fehlstellen untersucht. Eine Software erstellt daraus ein Sägebild. Dafür erhält das Unternehmen rund 1.900.000 Euro aus dem Umweltinnovationsprogramm. mehr

Der Bundestag hat mit Beschluss vom 7. Juli zahlreiche konkrete Maßnahmen für mehr Ressourceneffizienz gefordert. Weiter hat er die Ziele des Ressourceneffizienzprogramms ProgRess II der Bundesregierung bekräftigt. Das Bundesumweltministerium begrüßt den Parlamentsbeschluss. Barbara Hendricks befürwortete, dass der Bundestag ein klares Signal für weniger Ressourcenverbrauch gesetzt habe. Das sei Rückenwind für ihre Arbeit. mehr