BMUB Website

Navigation

Von hier aus koennen Sie direkt zu folgenden Bereichen springen:

https://www.bmub.bund.de/PM7205
23.06.2017

BMUB fördert innovative Materialtechnologie

Bundesumweltministerin Barbara Hendricks hat eine ressourcenschonende Produktionsanlage der Firma Umicore AG & Co. KG in Hanau (Hessen) eröffnet. Die Anlage zur Produktion von Trimethylgallium (TMG) wurde vom BMUB mit rund 1,4 Millionen Eruo gefördert.

Hendricks eröffnet neue effiziente TMG-Produktionsanlage in Hanau

Bundesumweltministerin Barbara Hendricks hat heute eine ressourcenschonende Produktionsanlage der Firma Umicore AG & Co. KG in Hanau (Hessen) eröffnet. Die Anlage zur Produktion von Trimethylgallium (TMG) wurde vom Bundesumweltministerium mit rund 1,4 Millionen Euro aus dem Umweltinnovationsprogramm gefördert.

TMG wird bei der Herstellung von Leuchtdioden (LED) benötigt, die Handys, Tablets oder sogar ganze Stadien erhellen. Es kommt auch in hocheffizienten Solarzellen, Lasern oder elektronischen Bauteilen zum Einsatz. Mit dem neuen Verfahren kann die Ausbeute an TMG deutlich erhöht und auf organische Lösemittel verzichtet werden. Außerdem reduziert sich die Abfallmenge um mehr als die Hälfte.

Hendricks: "Mit dieser neuen Anlage bringen wir den Stand der Technik in diesem Bereich voran. In Hanau kann man sich davon überzeugen, dass man mit weniger Rohstoffeinsatz mehr produzieren kann und dabei noch Abfälle vermeidet. Das ist ein weiteres gutes Beispiel dafür, dass Umweltschutz ein Modernisierungsprogramm für unsere Volkswirtschaft ist."

Mit dem Umweltinnovationsprogramm wird die erstmalige, großtechnische Anwendung einer innovativen Technologie gefördert. Das Vorhaben muss über den Stand der Technik hinausgehen und sollte Demonstrationscharakter haben.

23.06.2017 | Pressemitteilung Nr. 221/17 | Förderprogramme
Bundesumweltministerin Barbara Hendricks hat eine ressourcenschonende Produktionsanlage der Firma Umicore AG & Co. KG in Hanau (Hessen) eröffnet. Die Anlage zur Produktion von Trimethylgallium (TMG) wurde vom Bundesumweltministerium mit rund 1,4 Millionen Euro aus dem Umweltinnovationsprogramm gefördert.