BMUB Website

Navigation

Von hier aus koennen Sie direkt zu folgenden Bereichen springen:

Schwermetalle

Blei, Cadmium, Quecksilber

pixabay.com

Zu den Umweltkontaminanten in Lebensmitteln, von denen je nach Gehalt gesundheitliche Gefahren für die Verbraucherinnen und Verbraucher ausgehen können, gehören Schwermetalle wie Blei, Cadmium und Quecksilber.

Zur Themenseite

Gesundheitliche Bewertung von Blei, Cadmium und Quecksilber

thinkstock.com/Katarzyna Bialasiewicz

Schwermetalle wie Blei, Cadmium und Quecksilberverbindungen können auf vielfältige Art und Weise in die Gesundheit des Menschen eingreifen. Sie beeinflussen beispielsweise das Hormon- und das Zentralenervensystem.

Zur Themenseite

Höchstgehalte für Blei, Cadmium und Quecksilber in Nahrungsergänzungsmitteln

pixabay.com

Mit gesundheitsschädlichem Blei, Cadmium und Quecksilber hoch belastete Nahrungsergänzungsmittel werden seit dem 1. Juli 2009 europaweit einheitlich vom Markt genommen.

Zur Themenseite

Blei in Lebensmitteln – Aktuelles

pixabay.com

Am 26. Juni 2015 wurde nach etwa fünfjähriger Expertenberatung die "Verordnung (EU) 2015/1005 der Kommission vom 25. Juni 2015 zur Änderung der Verordnung (EG) Nr. 1881/2006 bezüglich der Höchstgehalte für Blei in bestimmten Lebensmitteln" im EU-Amtsblatt veröffentlicht.

Zur Aktuellseite

Blei in Lebensmitteln – Hintergrundinformationen

Stefania/fotolia.com

Das Schwermetall Blei gelangt überwiegend aus anthropogenen Quellen, also vom Menschen verursacht, insbesondere durch industrielle Emissionen oder Verbrennungsprozesse, in Lebensmittel. Für die erwachsene Bevölkerung stellen Lebensmittel – insbesondere Getreideprodukte, Gemüse und Trinkwasser – die Hauptquellen für die Aufnahme von Bleiverbindungen dar. Für Kinder können neben Lebensmitteln auch Hausstaub und Erde eine nennenswerte Expositionsquelle darstellen.

Zur Hintergrundseite

Gutachten zu Cadmium in Lebensmitteln

pexels.com

Das Schwermetall Cadmium und seine Verbindungen gehören zu den Umweltkontaminanten in Lebensmitteln, von denen je nach aufgenommener Menge gesundheitliche Gefahren für die Verbraucherinnen und Verbraucher ausgehen können.

Zur Themenseite

Cadmium in Lebensmitteln – Entwicklung der gesundheitlichen Bewertung

pixabay.com

Das Bundesumweltministerium hat in den Jahren 2008 bis 2010 ein Forschungsvorhaben zur gesundheitlichen Bewertung der lebensmittelbedingten Belastung der Verbraucherinnen und Verbraucher durch umweltbedingte Verunreinigungen aus unterschiedlichen Quellen in Lebensmitteln gefördert.

Zur Themenseite

Entwicklung einer Methode zur Bestimmung des Methylquecksilberanteils in Fischereierzeugnissen

pixabay.com

Um den Forderungen der Europäischen Lebensmittelbehörde aus dem Jahr 2004 nach Einführung der Quecksilber-Speziesanalytik gerecht zu werden, wurde im Rahmen eines Forschungsvorhabens eine geeignete Methode zur Bestimmung des hoch toxischen Methylquecksilberanteils in Fischereierzeugnissen entwickelt.

Zur Themenseite